DRUCKEN

Biomedizinische Statistik und Multimodale Signalverarbeitung

Jun.-Prof. Dr. Ing Muthuraman Muthuraman

·           Dr. Muthuraman Muthuraman, Leiter der AG Biomedizinische Statistik und multimodale Signalverarbeitung

 Muthuraman Muthuraman wurde 1980 in Chennai, Indien, geboren. Er erwarb 2002 den B.E. in Elektronik und Kommunikationstechnik an der Universität Madras, Madras, Indien, und 2006 den MS in digitaler Kommunikation an der Christian-Albrechts-Universität, Kiel, Deutschland. Im Jahr 2010 promovierte er an der Technischen Fakultät und der Abteilung für Neurologie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Deutschland, im Fach Biomedizintechnik. Im Jahr 2010 trat er als Postdoktorand in die Abteilung für Neurologie der Universität Kiel ein und wurde 2013 zum Senior Postdoktoranden ernannt. Seit Dezember 2016 ist er als Assistenzprofessor an der Klinik für Neurologie der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz tätig, wo er die Arbeitsgruppe biomedizinische Statistik und multimodale Signalverarbeitung leitet. Seine Forschungsinteressen umfassen mathematische Methoden zur Zeitreihenanalyse und Quellenanalyse von oszillatorischen Signalen, die Funktion oszillatorischer Aktivität in zentralen motorischen Systemen, biomedizinische Statistik, Konnektivitätsanalysen, multimodale Signalverarbeitung und Analysen von EEG, MEG, fMRT und EMG, strukturelle Netzwerkanalysen basierend auf anatomischer MRT und DTI, sowie maschinelles Lernen und Deep learning.

Download  Curriculum Vitae  (Pdf , 217,1 KB)  (217 KB)

 

 

 

Ausgewählte Publikationen

1. Muthuraman M, Bange M, Koirala N, Ciolac D, Pintea B, Glaser M, Tinkhauser G, Brown P, Deuschl G, Groppa S. Cross-frequency coupling between gamma oscillations and deep brain stimulation in cortico-subcortical networks in Parkinson’s disease patients. Brain: a journal of neurology 2020 in press.

2. Muthuraman M, Fleischer V, Kroth J, Ciolac D, Radetz A, Koirala N, Gonzalez-Escamilla G, Wiendl H, Meuth SG, Zipp F, Groppa S. Covarying patterns of white matter lesions and cortical atrophy predict progression in early MS. Neurol Neuroimmunol Neuroinflamm. 2020 Feb 5;7(3): e681.

3. Gouveris H, Bahr K, Schmitt E, Abirani A, Borkstegers T, Fassnacht S, Huppertz T, Groppa S, Muthuraman M. Corticoperipheral neuromuscular disconnection in obstructive sleep apnoea. Brain comm. 2020, 2(1): fcaa056. 

4. McMackin R, Muthuraman M, Groppa S, Babiloni C, Taylor J-P, Kiernan MC, Nasseroleslami B, Hardiman O. Measuring network disruption in neurodegenerative diseases: New approaches using signal analysis. Journal of Neurology, Neurosurgery & Psychiatry 2019: jnnp-2018-319581.

5. Muthuraman M, Raethjen J, Koirala N, Anwar A, Mideksa K, Elble R, Groppa S, Deuschl G. Cerebello-cortical network fingerprints differ among essential, Parkinson and mimicked tremors. Brain: a journal of neurology 2018 Jun 1;141(6):1770-1781. (Selected as editor’s choice article for the issue)