Zurück zur Newsübersicht

26.02.2019

Die Universitätsmedizin Mainz immer dabei

Neue App „Ich@UM“ bietet Beschäftigten wichtige Informationen und Tipps für ihren Arbeitsalltag und Karriereplanung

Den Auszubildenden und Schülern der Gesundheitsfachberufe sowie der technischen und kaufmännischen Ausbildungsberufe der Universitätsmedizin Mainz steht jetzt eine App zur Verfügung, die sie durch ihren Arbeitsalltag lotst. Ich@UM – so der Name der App – erlaubt unter anderem den direkten Zugriff auf den eigenen Dienstplan und den Speiseplan der Kantine. Darüber hinaus haben die Nutzer die Möglichkeit, sich bequem mit dem Fort- und Weiterbildungsprogramm der Universitätsmedizin vertraut zu machen. Die App zeigt ihnen zudem beispielhafte Karrierepfade in der Universitätsmedizin Mainz. Und: Die App hilft dabei, sich intern auf freie Stellen zu bewerben. „Ich@UM“ lässt sich sowohl für Android- als auch Apple-Geräte in den App-Stores herunterladen.

Wer von den Auszubildenden und Schülern der Universitätsmedizin Mainz die App Ich@UM auf einem mobilen Endgerät nutzt, hat auch unterwegs Zugriff auf seinen Dienstplan. Ein Vorteil, denn Dienstpläne können sich mitunter schnell ändern. Die eigene Krankmeldung lässt sich ebenfalls ganz einfach via App kommunizieren. Ein Foto vom ärztlichen Attest kann in der Anwendung hochgeladen werden und geht dann an den Vorgesetzten, der in der App als solcher von den Beschäftigten des Servicecenters Personal und Recht der Universitätsmedizin Mainz angegeben wurde. Die Auszubildenden sowie Schülerinnen und Schüler entbindet das aber nicht von der Pflicht, sich im Krankheitsfall telefonisch beim Vorgesetzten zu melden.

Auch der Speiseplan der Mitarbeiterkantine lässt sich bequem auf einem Smartphone oder Tablet einsehen. Darüber hinaus kann das eigene Handy mit der App auch als mobiler Dienstausweis verwendet werden.

Des Weiteren führt die App die Nutzer direkt zu allen internen und externen Stellenausschreibungen. Der besondere Clou: Sie können sich direkt in der App auf die Stelle ihrer Wahl bewerben, und die App unterstützt sie auch dabei, einen Lebenslauf zu generieren. „Mit der App Ich@UM wollen wir die Hemmschwellen für die qualifizierten Berufseinsteiger möglichst gering halten, damit die jungen Fachkräfte bei uns bleiben“, unterstreicht der Pflegevorstand der Universitätsmedizin Mainz, Marion Hahn. Der Nutzer der App kann zudem interessante Stellenanzeigen „als Favoriten“ speichern oder Jobangebote per WhatsApp, E-Mail oder andere Messangerdienste weiterleiten. Zusätzlich zur Hilfestellung bei der Bewerbung zeigt die App mögliche Karrierewege in der Universitätsmedizin auf. Auch ist das Fort- und Weiterbildungsprogramm der Universitätsmedizin einsehbar, und in den FAQs der App finden sich weitere wissenswerte Informationen rund ums Arbeiten in der Universitätsmedizin Mainz.

„Insgesamt hat die App für unsere Auszubildenden und Schüler einen sehr hohen Nutzen. Nicht zuletzt, weil dieser Mitarbeiterkreis bislang oft nur eingeschränkte Zugriffsmöglichkeiten aufs Intranet der Universitätsmedizin hatte“, ist die Leiterin des Servicecenters Personal und Recht der Universitätsmedizin Mainz, Stephanie Oehl, überzeugt. Als Projektleiterin hatte sie die App Ich@UM, die bundesweit die erste Anwendung für mobile Endgeräte ist, maßgeblich begleitet. Denkbar ist es, die App zukünftig auf alle Mitarbeiter auszuweiten.

 

Bildunterzeile: Mit der App Ich@UM bequem durch den Arbeitsalltag.

Verwendung des Fotos kostenfrei unter Angabe der Quelle: Adobe Stock-32 Pixels, tpx

 

Kontakt

Stephanie Oehl
Leiterin des Servicecenters Personal und Recht
Universitätsmedizin Mainz
Tel.: 06131-17-7221
E-Mail:  sekretariat.sc1@unimedizin-mainz.de
Oder:  info.App@unimedizin-mainz.de

 

Pressekontakt

Oliver Kreft, Unternehmenskommunikation Universitätsmedizin Mainz,
Telefon +49 6131 17-7424, Fax +49 6131 17-3496, E-Mail:  pr@unimedizin-mainz.de

 

Über die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist die einzige medizinische Einrichtung der Supramaximalversorgung in Rheinland-Pfalz und ein international anerkannter Wissenschaftsstandort. Sie umfasst mehr als 60 Kliniken, Institute und Abteilungen, die fächerübergreifend zusammenarbeiten. Hochspezialisierte Patientenversorgung, Forschung und Lehre bilden in der Universitätsmedizin Mainz eine untrennbare Einheit. Rund 3.400 Studierende der Medizin und Zahnmedizin werden in Mainz ausgebildet. Mit rund 8.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Universitätsmedizin zudem einer der größten Arbeitgeber der Region und ein wichtiger Wachstums- und Innovationsmotor. Weitere Informationen im Internet unter www.unimedizin-mainz.de