DRUCKEN

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich begrüße Sie zu unserem aktuellen Newsletter.

Ich freue mich, dass Univ.-Prof. Dr. Simon Rumpel vom Institut für Physiologie gemeinsam mit Partnern aus Deutschland und Israel 1.634.500 Euro für ein fünfjähriges Projekt zum Thema: „Die Neurobiologie des Vergessens – Spontaner synaptischer Umbau, Stabilität kortikaler Repräsentationen, Retention des Gedächtnisses und Flexibilität des Verhaltens" erhalten hat. Von der Förderung entfallen ca. 300.000 Euro auf die UM. Die deutsche Seite des Projekts wird von Prof. Rumpel koordiniert.

Gerne möchte ich Ihnen auch mitteilen, dass im Frühjahr 2021 196 Mainzer Studierende zum schriftlichen Teil des Ersten Abschnitts der Ärztlichen Prüfung antraten. Das waren bundesweit die meisten Teilnehmer_innen. Die Erfolgsquote der Mainzer Teilnehmer_innen liegt bei 84,69 % und damit über der Mainzer Erfolgsquote aus dem letzten Frühjahrstermin (Frühjahr 2020: 79,1 %). Mit diesem Ergebnis schneiden die Mainzer Studierenden besser ab, als im Bundesdurchschnitt. Hier liegt die Erfolgsquote bei 77,68 %. Damit belegen die Mainzer Teilnehmer_innen den siebten Rangplatz. Erwähnenswert ist zudem, dass Mainz mit 166 Studierenden bundesweit die größte Anzahl erfolgreicher Absolvent_innen des Ersten Abschnitts der Ärztlichen Prüfung stellt.

Die Dynamik des Pandemie-Geschehens und die Auswirkungen auf den weiteren Lehrbetrieb im Sommersemester sind nicht in Gänze vorauszusagen. Dennoch werden die im Zusammenhang mit der COVID-19 Krise gesammelten Erfahrungen mit digitalen Lehrkonzepten zunächst auch auf das Sommersemester 2021 angewandt. Dieses Semester wird im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben und auf Grundlage eines abgestimmten Hygiene-Konzepts hybrid, d.h. in Teilen digital und in Teilen wieder im Präsenzbetrieb, durchgeführt. Grundsätzlich wird versucht, dort, wo es für die Erreichung der Lernziele erforderlich ist, unter Einhaltung des Hygienekonzepts Präsenzunterricht anzubieten. In diesem Zusammenhang werden aktuell auch ergänzende Konzepte zur COVID19-Testung und –Impfung für die Studierenden erarbeitet. Die Universitätsmedizin will damit einen verantwortungsvollen und sicheren Lehrbetrieb umsetzen.

Die Forschungsprojekte, die aus Mitteln des Clinical Research Fellowship Programms der Universitätsmedizin gefördert werden, stehen jetzt fest und die erfolgreichen Antragsteller wurden unterrichtet. Eine weitere Bewerbungsrunde mit Bewerbungsschluss 1. Juli 2021 startet.

Weiterhin möchte ich Sie über die Möglichkeit informieren, an den Prüfarztkursen des IZKS teilzunehmen. Die Kurse richten sich sowohl an ärztliche als auch an nicht-ärztliche Mitarbeiter_innen, die in klinischen Studien mitarbeiten und finden online über MS Teams statt.  Hier (Pdf , 2,9 MB)  (2.8 MB) erhalten Sie dazu weitere Informationen.

Das BMBF hat eine Richtlinie zur Förderung von Projekten für die grenzüberschreitende Vernetzung und Entwicklung von Projektvorschlägen für Verbundvorhaben in Horizon Europe veröffentlicht. Sie dient der Anbahnung von in Deutschland koordinierten Verbundforschungsprojekten (Research and Innovation Actions und Innovation Actions) in der zweiten Säule von Horizon Europe („Global Challenges and European Industrial Competitiveness“) sowie in Europäischen Partnerschaften. Die Förderung richtet sich ausdrücklich auch an exzellente Einrichtungen ohne bisherige Erfahrung in der Koordination von europäischen Verbundprojekten. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Außerdem hat das BMBF eine Richtlinie zur Förderung von „Krebs-Immuntherapie der nächsten Generation: Fokus auf das Tumor-Mikromilieu“ veröffentlicht. Zusammen mit den TRANSCAN-3-Partnern sollen hoch innovative und ehrgeizige Kooperationsprojekte in der translationalen Krebsforschung auf europäischer und internationaler Ebene gefördert werden. Dazu können Sie hier und hier mehr erfahren.

Bitte beachten Sie die Förderinformationen sowie die Informationen zu Stellenausschreibungen, Personalia und Veranstaltungen.

 

 

Herzlichst
Ihr
Ulrich Förstermann
Wissenschaftlicher Vorstand und Dekan