Visual Universitätsmedizin Mainz

Standardisiertes Vorgehen im Herzkatheterlabor


Für unsere Ärzte und Mitarbeiter der Pflege steht das Wohl der uns anvertrauten Patienten im Vordergrund. Zudem garantieren wir für moderne und nachhaltige Behandlungskonzepte auf dem aktuellen Stand der medizinischen Wissenschaft. Um jedem einzelnen unserer Patienten die best-mögliche Therapie zukommen zu lassen, haben wir die Abläufe vor einer geplanten Untersuchung präzise geprüft und verbindlich festgelegt. Dieses standardisierte Vorgehen ermöglicht eine optimale Behandlungsqualität auf konstant hohem Niveau. Im Folgenden haben wir die erforderlichen Vorbereitungen für eine anstehende Untersuchung in unserem Herzkatheterlabor für Sie zusammengestellt.

Laborwerte
Folgende Laborwerte sollten vor einem interventionellen Eingriff bestimmt werden:
Kreatinin
Thyreoidea-stimulierendes Hormon (TSH)
Hämoglobin (Hb)
Kalium
Creatinkinase (CK) / Troponin
Thrombozytenzahl
Gerinnungsparameter

Nahrungskarenz
Am Tag der Untersuchung empfiehlt sich die Einnahme einer leichten Kost. 6 Stunden vor dem Eingriff sollten Sie keine Nahrung mehr zu sich nehmen. Trinken dürfen Sie bis kurz vor der Untersuchung.
Eine ausreichende Hydratation am Tag der Untersuchung ist wünschenswert.

Einnahme von Medikamenten
Antikoagulantien: die eingenommene Dosis des gerinnungshemmenden Medikamentes sollte dokumentiert werden. Ein Bridging mit Heparin ist in der Regel nicht notwendig. Bei der Einnahme von Marcumar sollte der letzte gemessene INR-Wert dokumentiert werden: bei einem INR-Wert       > 2,5 kann ein elektiver Eingriff aufgrund des erhöhten Blutungsrisikos nicht durchgeführt werden. Die Einnahme Nicht-Vitamin-K-abhängiger oraler Antikoagulantien (NOAK) wird am Tag der Herzkatheteruntersuchung pausiert.
Metformin: die Einnahme von Metformin wird am Tag der Herzkatheteruntersuchung pausiert. Das Medikament sollte erst wieder nach Kenntnis des Kreatinin-Wertes angesetzt werden. Bei Kreatinin-Werten > 1,5mg/dl kann die Einnahme bis zu 7 Tage pausiert werden.
Diuretika: keine Verabreichung von Diuretika innerhalb von 4 Stunden vor einer geplanten Herzkatheteruntersuchung.

Allergien
Bitte informieren Sie uns unbedingt über das Vorhandensein und das Ausmaß einer bekannten Allergie. Bei einer Allergie gegen das Lokalanästhetikum Lidocain sollte Mepivacain eingesetzt werden.

Hyperthyreose
Bei einer latenten Hyperthyreose sollte am Tag vor der Herzkatheteruntersuchung bis zwei Wochen danach eine adäquate medikamentöse Therapie mit Natriumperchlorat durchgeführt werden. Bei einer manifesten Hyperthyreose sollte die Indikation reevaluiert werden.

Prophylaxe der kontrastmittelinduzierten Nephropathie (KIN-Prophylaxe)
Der individuelle Bedarf einer KIN-Prophylaxe sollte schematisch anhand eines Punktesystems evaluiert werden. Die Mainzer Empfehlungen samt Schema finden Sie hier - Empfehlungen / Therapieschemata