DRUCKEN

4. February 2021

Raus aus den Essanfällen – neues Therapieangebot an der Universitätsmedizin Mainz

Interventionsstudie zu Essstörungen startet
Newsbild

Die Universitätsmedizin Mainz will die Behandlungsangebote und -ergebnisse von Jugendlichen mit essanfallsbezogenen Störungen verbessern. Deshalb führen Experten der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz in Kooperation mit der LWL-Universitätsklinik Hamm für Kinder- und Jugendpsychiatrie die multizentrische, randomisiert kontrollierte Kurzinterventionsstudie EXI(ea)T durch. Sie dient dazu, die Wirksamkeit einer innovativen, nahrungsbasierten Intervention mit einer Standardintervention der Kognitiven Verhaltenstherapie (KVT) zu vergleichen. Zu diesem Zweck erhalten weibliche Jugendliche im Alter zwischen 14 und 18 Jahren ein neues Therapieangebot: Sie erlernen neue Fertigkeiten, die ihnen helfen können, ihr Verlangen und ihre Impulsivität hinsichtlich bestimmter Lebensmittel zu reduzieren und ihr Essverhalten besser kontrollieren zu können.

Essstörungen gelten als eine der häufigsten Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Essanfallsbezogene Störungen, wie die Bulimia nervosa (BN) und die Binge-Eating-Störung (BES), sind gekennzeichnet durch Essanfälle, bei denen die Betroffenen sehr viel Nahrung zu sich nehmen und dabei aber nicht in der Lage sind, diesen Prozess der erhöhten Nahrungsaufnahme zu kontrollieren bzw. willentlich zu beenden. Die meisten Betroffenen schämen sich für ihre Erkrankung, verschweigen ihr Leiden lange und sind häufig erst in einer späten Krankheitsphase für Hilfsangebote offen. Daher werden essanfallsbezogene Störungen oftmals als „heimliche“ Essstörungen bezeichnet – und das, obwohl diese Formen deutlich verbreiteter sind als die Anorexia nervosa, auch als Magersucht bekannt.

Pandemiebedingt ist darüber hinaus aktuell eine Zunahme an Rückfällen sowie an Neuerkrankungen zu verzeichnen. Gerade während Quarantänemaßnahmen stellt der Griff in den Kühlschrank eine leicht umzusetzende Strategie dar, um belastende Zukunftsängste und Einsamkeit zu bewältigen. Aber auch weil feste Alltagsstrukturen, wie sie beispielsweise Schule oder Ausbildung vorgeben, weniger vorhanden sind, treten bei Jugendlichen vermehrt Essstörungen auf. Zudem sind die Möglichkeiten, sich mit Gleichaltrigen zu treffen und auszutauschen sehr eingeschränkt, jedoch sind diese sozialen Kontakte für die Persönlichkeitsentwicklung der Jugendlichen sehr wichtig.

Unbehandelt können essanfallsbezogene Störungen chronisch verlaufen, d.h., der Teufelskreis aus emotionalem Essen und Kontrollverlust – zum Teil auch verbunden mit Erbrechen als kompensatorischer Verhaltensweise – verfestigt sich. In der Folge können langfristig schwere psychische Probleme, wie beispielsweise Angsterkrankungen auftreten.

Doch obwohl das Thema Essstörungen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen gesamtgesellschaftlich relevant ist, gibt es gerade für das Störungsbild essanfallsbezogene Störungen keine spezialisierten Behandlungsangebote für Jugendliche. Zwar hat sich die Kognitive Verhaltenstherapie als bisherige Standardbehandlung für die Behandlung im Kindes- und Jugendalter als zufriedenstellend erwiesen, zu Therapieende erlebt allerdings noch immer rund die Hälfte der Patienten Essanfälle. Auch gelang es mit dieser Therapieform nur unzureichend, das oftmals mit essanfallsbezogenen Störungen einhergehende Übergewicht zu reduzieren.

Neuste Studien weisen darauf hin, dass die Fähigkeiten eines Menschen, seine Impulse und Gefühle regulieren bzw. kontrollieren zu können, Einfluss auf die Störung haben könnten. Und zwar dann, wenn er mit schmackhaften Lebensmitteln, wie beispielsweise Schokolade konfrontiert wird, und daraufhin der Wunsch entsteht zu essen, obwohl kein Hungergefühl da ist. Nahrungsbasierte Interventionen, in denen Fertigkeiten direkt bei Konfrontation mit relevanten Nahrungsmitteln geübt werden, haben sich bereits bei Erwachsenen als sehr hilfreich erwiesen, wenn es darum ging, den direkten Konsum von schmackhaften Nahrungsmitteln und den Wunsch zu essen sowie folglich auch die Essanfälle zu reduzieren.

Darauf aufbauend wollen die Wissenschaftler im Rahmen der Kurzinterventionsstudie EXI(ea)T bei weiblichen Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 18 Jahren die Wirksamkeit einer innovativen nahrungsbasierten Intervention mit einer Standardintervention der Kognitiven Verhaltenstherapie (KVT) vergleichen. Zentrale Fragestellungen sind hierbei: Lassen sich Therapieformen, die bei Erwachsenen erfolgreich zum Einsatz kommen, auf Kinder und Jugendliche übertragen – und falls ja, wie? Sind ergänzende Therapieelemente eine Möglichkeit, um schnellere und stabilere Behandlungserfolge zu erzielen? Und lässt sich so frühzeitig verhindern, dass die Betroffenen übergewichtig und / oder dass die essanfallsbezogenen Störungen chronisch und damit ein Risikofaktor für damit verbundene weitere Erkrankungen werden?

Die EXI(ea)T-Studienteilnehmerinnen nehmen an zwei Einzelsitzungen mit approbierten erfahrenen Psychotherapeuten in der Essstörungsbehandlung teil und erhalten umfangreiche Übungsmaterialien für zuhause, um auch nach Studienende ihre Fertigkeiten weiter trainieren zu können. Zudem erhalten die Studienteilnehmerinnen eine umfassende Diagnostik nach aktuellen evidenzbasierten Goldstandards neben einer Aufwandsentschädigung von insg. 50 Euro für die Teilnahme an der Abschlussdiagnostik und der Follow-up-Untersuchung nach drei Monaten.

Das neuartige und kostenlose Therapieangebot EXI(ea)T wurde basierend auf langjährigen Erfahrungen in der Essstörungsforschung von therapeutisch versierten Wissenschaftlern der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz in Kooperation mit der LWL-Universitätsklinik Hamm für Kinder- und Jugendpsychiatrie entwickelt.

Bei Interesse an der Studie können sich weibliche Jugendliche und ihre Eltern bei der Studienleiterin Dipl.-Psych. Hanna Preuss-van Viersen von der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz melden. Sie steht montags bis donnerstags, von 7.00 bis 12.00 Uhr unter der Telefonnummer 06131 17 – 3281 sowie per E-Mail unter  exieat@unimedizin-mainz.de für Fragen und Anmeldungen zur Verfügung.

Weitere Studieninformationen:
https://www.unimedizin-mainz.de/kinderpsychiatrie/forschung/exieat-raus-aus-den-essanfaellen.html

 

Kontakt 

Studienleiterin Dipl.-Psych. Hanna Preuss-van Viersen,  
Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und –psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz, 
E-Mail:  exieat@unimedizin-mainz.de

 

 

Pressekontakt 
Barbara Reinke,
Stabsstelle Unternehmenskommunikation, Universitätsmedizin Mainz, 
Telefon 06131  17-7428, Fax 06131  17-3496, 
E-Mail:  pr@unimedizin-mainz.de

 

 

Über die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist die einzige medizinische Einrichtung der Supramaximalversorgung in Rheinland-Pfalz und ein international anerkannter Wissenschaftsstandort. Sie umfasst mehr als 60 Kliniken, Institute und Abteilungen, die fächerübergreifend zusammenarbeiten. Hochspezialisierte Patientenversorgung, Forschung und Lehre bilden in der Universitätsmedizin Mainz eine untrennbare Einheit. Rund 3.400 Studierende der Medizin und Zahnmedizin werden in Mainz ausgebildet. Mit rund 8.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Universitätsmedizin zudem einer der größten Arbeitgeber der Region und ein wichtiger Wachstums- und Innovationsmotor. Weitere Informationen im Internet unter www.unimedizin-mainz.de