Visual Universitätsmedizin Mainz

Leitbild der Lehranstalt für Logopäden,  Universitätsmedizin Mainz

Die staatliche Lehranstalt für Logopädie ist als Ausbildungsstätte Teil der Universitätsmedizin, Mainz. Sie wurde 1964 als zweite Schule für Logopädie in der Bundesrepublik Deutschland gegründet.

Das Team besteht aus acht engagierten und praxiserprobten Lehrlogopädinnen, mit speziellen Weiterqualifikationen in Teilbereichen der Logopädie. Zu den zentralen Aufgaben der Logopädie gehören die Prävention, Beratung, Diagnostik und Therapie von Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen bei Menschen jeden Alters. In der Verbindung unseres reichhaltigen logopädischen Erfahrungswissens mit aktuellen fachlichen Erkenntnissen wollen wir zur Weiterentwicklung des Fachgebietes Logopädie beitragen. Alle Kolleginnen verfügen zusätzlich zu ihrer Ausbildung an einer Fachschule für Logopädie über einen Hochschulabschluss. Die Abschlüsse in Linguistik, Therapiewissenschaft, Sprechwissenschaft, Gesundheits-Pädagogik und -Management fördern den interdisziplinären Charakter der Logopädie. Das logopädische Fachwissen der festangestellten Lehrlogopädinnen wird ergänzt durch qualifizierte externe Dozent*innen wie Mediziner*innen, Linguist*innen, Psycholog*innen, Pädagog*innen, Ergo- und Physio-Therapeut*innen sowie Sprecherzieher*innen und Gesangspädagog*innen.

 

Ausbildungsverständnis

 

Die Lehranstalt für Logopädie in Mainz bietet den Auszubildenden und Studierenden eine innovative Ausbildung. Auf der Basis der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Logopäd*innen und des Curriculums für die Ausbildung haben wir speziell für unsere Schule ALLMa (Ausbildungsinhalte Lehranstalt für Logopädie Mainz) konzipiert. Dieser Lehrplan ist die Grundlage zur Förderung fachlicher, kommunikativer, sozialer, methodischer und personaler Kompetenzen.

 

Besonders wichtig sind uns:

·                    Verantwortungsbewusstsein

·                    Teamgeist

·                    Soziale Kompetenz

·                    Flexibilität

·                    Kommunikative Kompetenz

·                    Kreativität

·                    Problemlöse- und Planungsfähigkeit

Durch das Streben nach praxisnaher Lehre und optimalem Ausbildungsbetrieb sichert die Lehranstalt für Logopädie in Mainz dauerhaft ihre Attraktivität für zukünftige Studierende. Somit werden die Auszubildenden im Hinblick auf eine selbstständige und verantwortungsvolle Ausübung des Berufs qualifiziert.

 

Fort- und Weiterbildung

Die Universitätsmedizin Mainz unterstützt die Teilnahme der Lehrlogopädinnen an Fort- und Weiterbildungen sowie logopädischer Supervision. Dies garantiert, dass sie ihr Wissen beständig aktualisiert in ihren theoretischen und praktischen Unterricht einbringen können.

 

Organisationsstruktur

Die Aufgaben und Kompetenzen aller Mitarbeiter*innen sind dem Lehrauftrag entsprechend organisiert (Schulleitung, Lehrlogopädinnen mit speziellen Ressourcen, Sekretariat). Klare und verbindliche Strukturen schaffen Freiräume für eigenverantwortliches und innovatives Handeln, unterstützen gleichzeitig die interne und externe Vernetzung sowie den Informationsfluss.

 

Engagement der Lehrlogopädinnen

Alle Lehrlogopädinnen haben einen Entwicklungsprozess durchlaufen, der zu einem selbstkritischen und konstruktiven Blick gegenüber sich selbst, dem erworbenen Wissen und der Umwelt anregt. Durch die Nähe und Distanz ausbalancierende, anteilnehmende und fürsprechende Haltung und Handlung eröffnet jedes Mitglied des Lehrlogopädinnen-Teams den Schüler*innen für den Umgang mit deren  Patient*innen Handlungsstrategien im präventiven und rehabilitativen Umgang mit körperlicher und seelischer Belastung, sowie Krankheit. Dadurch besteht gegenüber der Umwelt auf allen Ebenen der Kommunikation aufgrund der erlangten Fertigkeiten eine Vorbildfunktion.

Alle Kolleg*innen nehmen über die Grenzen unserer Einrichtung hinaus berufs-, sozial- und gesellschaftspolitische Verantwortung wahr und tragen so der gesellschaftlichen Bedeutung der Logopädie Rechnung.