Schubenz
Klara Schubenz
Funktionen: Wissenschaftliche Mitarbeiterin,
Postdoc Graduiertenkolleg "Life Sciences - Life Writing"

06131 17-9526
06131 17-9479
klara.schubenz@uni-mainz.de
Weitere Informationen

Lebenslauf

  •  seit 01/2019 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin,  Universitätsmedizin Mainz 
  • 10/2016 – 12/2018 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Institut der Universität Mainz
  • 04/2013 – 09/2016 Kollegiatin im DFG-Graduiertenkolleg „Das Reale in der Kultur der Moderne“, Universität Konstanz
  • 2013 Staatsexamen (Lehramt an Gymnasien) in den Fächern Deutsch und Ethik, Universität Tübingen
  • 2011 Magister Artium in den Fächern Neuere deutsche Literaturwissenschaft, Philosophie und Komparatistik, Universität Tübingen
  • 2009 – 2010 Studium an der Yale University, USA (gefördert durch den DAAD)

Forschungsschwerpunkte

  • Abgeschlossene Dissertation (2018): „Der Wald in der deutschen Literatur des 19. Jahrhunderts: Geschichte einer romantisch-realistischen Ressource" 
  • Postdoc-Projekt: „Dicke Luft – Geschichte und Geschichten von Atemschöpfen und Vergiftung“ 

Publikationen

  • Von "Baumleichen", "Baumdenkmälern" und "Baumschulen". Eine umweltgeschichtliche Lektüre von Kellers Novelle "Das verlorene Lachen". In: Stephanie Heimgartner, Simone Sauer-Kretschmer, Solvejg Nitzke (Hg.): Bäume der Literatur. Berlin (im Erscheinen)
  • Zwischen Postkartenidyll und Kriegsschauplatz. Fontanes deutsch-amerikanisches Dorf-Panorama "Quitt" im Kontext seiner Zeit. In: Werner Nell, Marc Weiland (Hg.): Gutes Leben auf dem Land? Imagination, Projektion, Planung und Gestaltung. Bielefeld (im Erscheinen)
  • Botanik/Wald. In: Christian Begemann, Davide Giuriato (Hg.): Adalbert Stifter-Handbuch. Leben - Werk - Wirkung. Stuttgart/Weimar 2017, S. 257-263.   
  • (Rezension) Blütenstaub in frischem Grün. Novalis’ Erstlingswerk in der "Typographischen Bibliothek". In: literaturkritik.de (2017)
  • Musterforst und Erzählmuster. Der Wald als Ressource realistischer Literatur in Wilhelm Raabes "Meister Autor". In: Marcus Twellmann, Michael Neumann, Florian Schneider, Patrick Eiden-Offe (Hg.): Modernisierung und Reserve. Zur Aktualität des 19. Jahrhunderts. Stuttgart/Weimar 2017, S. 96-117.   
  • Tod im Wald. Zu Annette von Droste-Hülshoffs "Judenbuche". In: Maximilian Bergengruen, Gideon Haut, Stephanie Langer (Hg.): Tötungsarten/Ermittlungspraktiken. Zum literarischen und kriminalistischen Wissen von Mord und Detektion. Freiburg i.Br. 2015, S. 59-76.
  • Gabriele Tergit: "Effingers". In: Bettina Bannasch, Gerhild Rochus (Hg.): Handbuch der deutschsprachigen Exilliteratur. Von Heinrich Heine bis Herta Müller. Berlin, Boston 2013, S. 549-556.