Visual Universitätsmedizin Mainz

Simulation:

Flyer_KaBeSim_V3.0.pdf
Flyer KaBeSim Download

Unsere Simulation dient als Untersuchungsmethode zur Evaluation unseres S2k-Leitlinien-Entwurfes "katastrophenmedizinische präklinische Behandlungsleitlinien" und der daraus entstandenen Algorithmen.

 

Hierfür simulieren wir mehrmals unter möglichst realitätsnahen Bedingungen (Umgebung, Material) immer ein Team, bestehend aus einem Arzt und fünf nicht-ärztlichen Helfern, welches zusammen mehrere Patienten versorgen muss. Für eine bestmögliche und konstante Darstellung der Mimen, arbeiten wir mit Schauspieler/innen in Kooperation mit der Rudolf-Frey-Lernklinik der Universitätsmedizin Mainz zusammen.

 

Zusätzlich zur Evaluation der Leitlinien, möchten wir eine Beurteilung des Stressniveaus der eingesetzten Helfer während der Simulation erhalten. Dies können wir in Zusammenarbeit mit der Klinik und Poliklinik für psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Schwerpunkt med. Psychologie und med. Soziologie der Universitätsmedizin Mainz erzielen.

SARS-CoV-2 Information

Zusammen mit unser Abteilung für Hygiene und Infektionsprävention der Universitätsmedizin Mainz wurde ein Hygienekonzept ausgearbeitet, um das optimale Gleichgewicht zwischen Infektionsschutz und Simulationsergebnis zu erzielen. Dieses wird vor jeder Simulation an das aktuelle Pandemiegeschehen angepasst.

Aktuell werden nach dem Hygienekonzept alle Teilnehmer, sowie unsere Mimendarsteller und Instruktoren, mit FFP-2-Masken, Schutzbrillen und Einmalhandschuhen für die Simulation ausgestattet. Sofern keine Einsatzkleidung verfügbar ist, werden Einmalschutzkittel bereitgestellt.

Zur weiteren Sicherheit erhalten alle Teilnehmer, sowie unsere Darsteller und Instruktoren, vor der Simulation einen Covid-Schnelltest, der von uns durchgeführt wird. Planen Sie hierfür mind. 45 Minuten vor den angegebenen Zeiten ein.

Unser aktuellestes Hygienekonzept können hier einsehen.

Simulationstermine:

Um möglichst vielen Interessenten die Möglichkeiten zur Simulation zu geben, werden wir an folgenden Terminen und Orten die Simulationen durchführen:

- 18. April 2021 - Mainz (Katastrophenschutzhalle, Arbeiter-Samariter-Bund Mainz)   

       abgeschlossen

- 29. April bis 02. Mai 2021 - AKNZ Bad Neuenahr-Ahrweiler (Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz)  

       abgeschlossen

- 18. bis 22. Juni 2021 - ELAN Kassel (Einsatz-, Logistik- und Ausbildungszentrum Nordhessen)

       abgeschlossen

- 24. bis 27. Juni 2021 - Teterow (DRK Bildungszentrum)

       abgeschlossen

- 17. und 18. Juli 2021 - Mainz (Katastrophenschutzhalle, Johanniter-Unfall-Hilfe Mainz)

Teilnahmebedingungen:

 

Mindestalter 18 Jahre

 

- Ärzte: Approbation (bitte Arztausweis am Simulationstag mitbringen)

- nicht-ärztliches Personal: mind. Sanitätshelfer (o.ä. 48h-Ausbildung) (wenn möglich, bitte Dienstausweis am Simulationstag mitbringen)

 

Fortbildungspunkte (Ärzte):

Die Akademie für Ärztliche Fortbildung in Rheinland-Pfalz hat die Termine in Mainz und Bad Neuenahr-Ahrweiler mit je 4 Punkten zertifiziert.

Die Landesärztekammer Hessen hat die Termine in Kassel mit je 3 Punkten zertifiziert.

Die Landesärztekammer Mecklenburg-Vorpommern hat die Termine in Teterow mit je 4 Punkten zertifiziert.

Fortbildungspunkte (Rettungsdienst):

Die ÄLRD Mainz und Koblenz haben die Termine in Mainz und Bad Neuenahr-Ahrweiler mit je 3 FRRP-Punkten zertifiziert.

An den Standorten Kassel und Teterow können nach Absprache mit dem zuständigen Ärztlichen Leiter Rettungsdienst die Fortbildungen (3 UE) eingereicht werden.

Anmeldung

Die Anmeldung zur Simulation finden Sie hier.

P1050094.JPG
Foto: Klinik für Anästhesiologie
Besucherregelung
Kontakt FG Behandlungsleitlinien Katastrophenmedizin

 E-Mail
Telefon: 06131 17-2636
Fax: 06131 17-5599 
                    
Geb. 102 EG, Zi 0.916
Langenbeckstr. 1
55131 Mainz

Leitlinienkoordination

A. Rohde

Simulationskoordination

Dr. med. S. Matthews

Wissenschaftliche Mitarbeiter

Prof. Dr. med. F. Heid
J. Altenkirch
T. Demare
S. Grigat
Dr. med. E. Hotz
Dr. med. J. Lohse

Förderung durch das BMI