Visual Universitätsmedizin Mainz

Pflege

Dem Pflegepersonal kommt in der Frührehabilitation eine zentrale Koordinations- und Schnittstellenfunktion zu. Sie sind durch ihre 24-stündige Präsenz die zentralen Ansprechpartner für den Patienten, die Angehörigen, sowie auch den Arzt und die Kollegen aus dem therapeutischen Team. Die Aufgabe einer aktivierenden Rehabilitationspflege erfordert von den Pflegekräften umfassende fachliche Kompetenzen, in denen medizinisches, therapeutisches und pflegerisches Fachwissen zusammenlaufen.

Die Rehabilitationspflege stellt die fachgerechte pflegerische Versorgung der Patienten sicher und trägt als Hilfe zur Selbsthilfe zur Verbesserung der Selbständigkeit in den Aktivitäten des täglichen Lebens bei. Rehabilitationspflege wird dabei nach aktivierenden, mobilisierenden und stimulierenden Kriterien durchgeführt werden. Die Tätigkeit der Gesundheits- und Krankenpflege erfordert hierfür Kompetenzen, die durch besondere fachliche Qualifikationen und Zusatzausbildungen erworben werden müssen.

    Spezielle pflegerische Aufgaben in der Frührehabilitation:

  • Individuelle, fachgerechte Betreuung durch eigenverantwortliche Pflege
  • Aktivierende Rehabilitationspflege unter Zuhilfenahme der Konzepte Bobath, Basale Stimulation und Kinästhetik
  • Trachealkanülenmanagement
  • Kontinenz- und Toilettentraining
  • Pflege- und Sozialanamnese einschließlich individueller Maßnahmenplanung
  • Durchführung der Pflegemaßnahmen auf Grundlage der individuellen Maßnahmenplanung, vorgegebener Standards oder Leitlinien
  • Anleitung, Schulung und Beratung von Patienten und Angehörigen
  • Förderung der Selbsthilfe zur Erreichung einer bestmöglichen Selbständigkeit und Lebensqualität
  • Förderung des Tag- Nachtrhythmus

Das Ziel von Pflege in der Frührehabilitation ist eine hohe Pflegequalität im Interesse des Patienten. Die Pflege findet in erster Linie aktivierend statt, es werden die bestehenden körperlichen und geistigen Ressourcen des Patienten erkannt, unterstützt und gezielt gefördert. Der Patient wird hierbei entsprechend seiner Fähigkeiten in den Pflegeprozess mit einbezogen.