Visual Universitätsmedizin Mainz

Stress-Resilienz und Prävention

Hintergrund

Etwa 120 Millionen Bürger der Europäischen Union sind jährlich von stressbedingten psychischen Störungen betroffen. Stress-Resilienz und Stress-Prävention gewinnen in den westlichen Gesellschaften zunehmend an Bedeutung. Der Begriff Resilienz beschreibt die Fähigkeit von Menschen - während oder nach widrigen Lebensereignissen – ihre psychische Gesundheit zu erhalten oder wiederzuerlangen. Ziel ist somit die Stärkung der Stress-Resilienz und hierdurch trotz erheblicher psychischer oder physischer Belastungen psychisch nicht krank zu werden.

Projekte

Folgende Arbeitsgruppen beschäftigen sich intensiv mit dem Thema Stress-Resilienz und Prävention in unterschiedlichen Projekten:

Arbeitsgruppen in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Arbeitsgruppen im Leibniz-Institut für Resilienzforschung (LIR)

Ausgewählte Publikationen

  •  Oettl, L., Scheller, M., Filosa, C., Wieland S, Haag F., Loeb C., Durstewitz D., Shusterman R., Russo E., Kelsch W. (2020) Phasic dopamine reinforces distinct striatal stimulus encoding in the olfactory tubercle driving dopaminergic reward prediction. Nat Commun 11, 3460 (2020). https://doi.org/10.1038/s41467-020-17257-7
  • Hewel C., Kaiser J., Wierczeiko A., Linke J., Reinhardt C., Endres K., Gerber S. (2019) Common miRNA Patterns of Alzheimer's Disease and Parkinson's Disease and Their Putative Impact on Commensal Gut Microbiota. Front Neurosci. 13:113.
  • Brandscheid C., Schuck F., Reinhardt S., Schäfer K.H., Pietrzik C.U., Grimm M. Hartmann T., Schwiertz A., Endres K. (2017) Altered Gut Microbiome Composition and Tryptic Activity of the 5xFAD Alzheimer's Mouse Model. J Alzheimers Dis. 56:775-788.
  • Oettl LL, Ravi N., Schneider M., Scheller M.F., Schneider P., Mitre M., Da Silva Gouveia M., Froemke R.C., Chao M.V. Young W.S., Meyer-Lindenberg A., grinevich V., Shustermann R., Kelsch W. (2016) Oxytocin Enhances Social Recognition by Modulating Cortical Control of Early Olfactory Processing. Neuron 90:609-21.

Förderung

  • Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)