Visual Universitätsmedizin Mainz

Therapieresponse

Hintergrund

Ein Hauptziel unserer Forschung ist es, die Therapie unserer Patienten zu verbessern und zu beschleunigen. Biochemische, genetische, neuropsychologische Meßdaten und funktionelle Bildgebungsmarker experimenteller Interventionen werden in klinischen und translationalen Studien identifiziert, validiert, und erfolgreiche Konzepte in die klinische Praxis umgesetzt. Hierbei wurden zum Beispiel Marker für frühes Therapieansprechen unter Antidepressivatherapie identifiziert. Darauf aufbauend wollen wir klinische Standards etablieren, die das spätere Therapieansprechen vorhersagen und die Auswahl optimaler Medikation für den einzelnen Patienten ermöglichen.

Projekte

Folgende Arbeitsgruppen beschäftigen sich intensiv mit dem Thema Therapieresponse in unterschiedlichen Projekten:

Ausgewählte Publikationen

  • Endres K, Fahrenholz F, Lotz J, Hiemke C, Teipel S, Lieb K, Tüscher O, Fellgiebel A. Increased CSF APPs-α levels in patients with Alzheimer disease treated with acitretin. Neurology. 2014 Nov 18;83(21):1930-5
  • Reinhardt S, Stoye N, Luderer M, Kiefer F, Schmitt U, Lieb K, Endres K (2018) Identification of disulfiram as a secretase-modulating compound with beneficial effects on Alzheimer's disease hallmarks. Sci Rep. 8:1329
  • Wagner S, Engel A, Engelmann J, Herzog D, Dreimüller N, Müller MB, Tadić A, Lieb K (2017) Early improvement as a resilience signal predicting later remission to antidepressant treatment in patients with Major Depressive Disorder: Systematic review and meta-analysis. J Psychiatr Res 94:96-106
  • Wiegand HF, Saam J, Marschall U, Chmitorz A, Kriston L, Berger M, Lieb K, Hölzel LP: Challenges in the transition from in-patient to out-patient treatment in depression—an analysis of administrative health care data from a large German health insurer. Dtsch Arztebl Int 2020; 117

Förderung

  • Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)