Visual Universitätsmedizin Mainz

Nicht-medikamentöse frühe Therapie der Alzheimer-Demenz

Eine Demenz, d.h. ein den Alltag beeinträchtigendes, kontinuierliches Nachlassen der geistigen Leistungsfähigkeit, kann vielfältige Ursachen haben. Die häufigste Ursache einer Demenz ist die Alzheimer-Krankheit. Es können aber auch z.B. eine depressive Störung, ein Parkinson-Syndrom oder pathologische Stoffwechsellagen ursächlich vorliegen.

Folglich ist eine korrekte diagnostische Zuordnung einer Demenz wichtig für die weitere Therapieplanung. Neben den behandelbaren Ursachen kann eine krankheitsspezifische medikamentöse und nicht-medikamentöse Therapie auch bei nicht kausal behandelbaren Erkrankungen, wie z.B. der Alzheimer-Krankheit, zu einer Verlängerung des Erhalts alltagsrelevanter Fähigkeiten der Patienten und zu verbesserter Lebensqualität von Patienten und Angehörigen führen.