Visual Universitätsmedizin Mainz

PSYchosoziale Spätfolgen, Gesundheitsverhalten und NAchsorge von langzeitüberlebenden Patienten nach Krebs im Kindes- und Jugendalter (PSYNA)- eine registerbasierte Längsschnittstudie

Leitung

Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Manfred E. Beutel

Mitarbeiter*innen

Dr. phil. MSc. Psych. Mareike Ernst

Forschungsgegenstand

In Folge des steigenden Behandlungserfolges von Krebs im Kindesalter gibt es eine zunehmende Zahl von Langzeitkrebsüberlebenden. Dadurch steigt die Notwendigkeit, die Spätfolgen der Erkrankung und Behandlung besser zu verstehen. Die Deutsche Krebshilfe fördert das vierjährige PSYNA-Projekt mit über 375.000€ als Add-on zur CVSS (Kardiale und vaskuläre Spätfolgen von Langzeit-Überlebenden nach Krebs im Kindes- und Jugendalter), bei der Spätfolgen bei 1.000 Langzeitüberlebenden aus ganz Deutschland untersucht werden. Im Rahmen der CVSS-Studie erfolgt unter anderem eine umfassende Untersuchung von Herz-Kreislauffunktionen, Laborparametern und kognitiven Funktionen. PSYNA ergänzt diese Messungen durch die Untersuchung von psychosozialen Spätfolgen, Gesundheitsverhalten und Nachsorgebedarf. Dazu dienen einerseits eine umfassende Erhebung von Fragebogendaten und andererseits vertiefende, qualitative Interviews in einer Substichprobe. Ziel ist es, die Langzeitfolgen von Krebserkrankung und –Behandlung zu ermitteln und Faktoren zu untersuchen, die die Resilienz gegenüber negativen Langzeitfolgen beeinflussen.

Laufzeit: 2016 - 2020

Förderung: Deutsche Krebshilfe

Publikationen:

  • Ernst, M., Brähler, E., Wild, P. S., Faber, J., Merzenich, H. & Beutel, M. E. Erinnertes elterliches Erziehungsverhalten und die Bewältigung von Entwicklungsaufgaben bei Langzeitüberlebenden von Krebserkrankungen des Kindes- und Jugendalters. Familiendynamik. (im Druck)
  • Ernst, M., Brähler, E., Klein, E. M., Jünger, C., Wild, P. S., Faber, J., Schneider, A. & Beutel, M. E. (2020). What's past is prologue: Recalled parenting styles are associated with childhood cancer survivors' mental health outcomes more than 25 years after diagnosis. Social Science & Medicine, 112916. Link: https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0277953620301350
  • Ernst, M., Brähler, E., Wild, P.S., Jünger, C., Faber, J., Schneider, A. & Beutel, M. E. (2020). Risk factors for suicidal ideation in a large, registry-based sample of adult long-term childhood cancer survivors. Journal of Affective Disorders, 265, 351-356. Link: https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0165032719320610?via%3Dihub
  • Ernst, M., Brähler, E., Wild, P. S., Faber, J., Merzenich, H. & Beutel, M. E. (2020). The desire for children among adult survivors of childhood cancer: Psychometric evaluation of a cancer-specific questionnaire and relations with sociodemographic and psychological characteristics. Psycho-Oncology, 29(3). 10.1002/pon.5285 Link: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1002/pon.5285
  • Burghardt, J., Klein, E., Brähler, E., Ernst, M., Schneider, A., Eckerle, S., Neu, M., Wingerter, A., Henninger, N., Panova-Noeva, M., Prochaska, J. H., Wild, P. S., Beutel, M. E. & Faber, J. (2019). Prevalence of mental distress among adult survivors of childhood cancer in Germany – Compared to the general population. Cancer Medicine, 8(4). 10.1002/cam4.1936 Link: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1002/cam4.1936
  • Ernst, M., Brähler, E., Klein, E. M., Jünger, C., Wild, P. S., Faber, J., Schneider, A. & Beutel, M. E. (2019). Parenting in the face of serious illness: Childhood cancer survivors remember different rearing behavior than the general population. Psycho-Oncology, 28(8). 10.1002/pon.5138 Link: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1002/pon.5138
  • Ernst, M., Tibubos, A.N., Unterrainer, J., Burghardt, J., Brähler, E., Wild, P. S., Jünger, C., Faber, J., Schneider, A. & Beutel, M. E.  (2019). Status and predictors of planning ability in adult long-term survivors of CNS tumors and other types of childhood cancer. Scientific Reports, 9, 7290. 10.1038/s41598-019-43874-4 Link: https://www.nature.com/articles/s41598-019-43874-4?
Besucherregelung
So erreichen Sie uns:

Untere Zahlbacher Str. 8
55131 Mainz

Telefonische Sprechzeiten:

Mo - Do 08.00 – 16.00 Uhr
Fr         08.00 – 13.00 Uhr

Tel. 06131 17-7381
Fax 06131 17-6439 

Lageplan (Pdf , 1,4 MB)