Visual Universitätsmedizin Mainz

Selbsthilfegruppen für psychisch und psychosomatisch Kranke – Versorgungs­angebot, Inanspruchnahme, Wirksamkeit

Projektleiter: Prof. Dr. M.E. Beutel, Dipl.-Psych. J. Matzat, Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen Gießen

Selbsthilfegruppen (SHG) sind ein fester Bestandteil in der Gesundheitsversor­gung der Bevölkerung geworden. Die Inanspruchnahme wird bei verschiede­nen Patientengruppen auf 5-10% geschätzt. Insgesamt geht man davon aus, dass in Deutschland 70.000 bis 100.000 SHG zu verschiedenen Themen existieren. Darüber hinaus gibt es mittlerweile ein dichtes Netz von Selbsthilfe-Kontaktstellen.

Die Erforschung von SHG steht jedoch noch am Anfang. Vor allem fehlt es an Studien zu SHG im Bereich der psychischen und psychosomatischen Erkran­kungen. Obgleich es ein breites Angebot an SHG auch in diesem Bereich gibt, existieren kaum Untersuchungen zur Inanspruchnahme und zur Arbeits- und Wirkungsweise solcher Gruppen. Auch weiß man wenig darüber, welchen Nutzen Patienten mit psychischen Störungen aus einer SHG ziehen können, und welche Bedingungen für eine erfolgreiche SHG-Teilnahme gegeben sein müssen.

Ziele des Projektes: (1) Durchführung einer bundesweiten Erhebung von SHG im Bereich psychischer und psychosomatischer Erkrankungen, die als Grund­lage für die gezielte Beratung für potentielle Selbsthilfegruppen-Teilnehmer und für Ärzte und Psychologen dient. (2) Ermittlung der Inanspruchnahme und Wirksamkeit der Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe. (3) Entwicklung, Durchführung und Evaluation von zwei Interventionsmaßnahmen (für Thera­peuten und Patienten) zur Förderung der Teilnahme an Selbsthilfegruppen.

Das Projekt wird von dem BKK-Bundesverband für den Zeitraum von 3 Jahren (November 2002 bis Februar 2006) gefördert.

Literatur:

Meyer F, Matzat J, Höflich A, Scholz S, Beutel ME. Self-help groups for psychiatric and psychosomatic disorders in Germany – themes, frequency and support by self-help advice centres. Journal of Public Health 2004; 12(6): S. 359-364

Meyer F, Höflich A, Matzat J, Beutel ME, Bleichner F, Dippel A, Franke W, Knickenberg RJ, Merkle W, Reimer Ch. Selbsthilfegruppen für Menschen mit psychischen und psychosomatischen Beschwerden – Projektbeschreibung und erste Ergebnisse. In B. Borgetto: Gesundheitswissenschaften und Gesundheits­selbsthilfe 2004: S. 232-238

So erreichen Sie uns:

Untere Zahlbacher Str. 8
55131 Mainz

Telefonische Sprechzeiten:

Mo - Do 08.00 – 16.00 Uhr
Fr         08.00 – 13.45 Uhr

Tel. 06131 17-7381
Fax 06131 17-6439 

Lageplan (Pdf , 1,4 MB)