29. April 2021

Start der OLIGOMA-Studie bei metastsiertem Mammakarzinom am 12. April 2021

Die klinische Studie mit dem Akronym „OLIGOMA“ prüft den Einsatz einer Präzisionsbestrahlung bei metastasiertem Mammakarzinom.  Sofern eine Metastasierung nur wenige Areale des Körpers  betrifft, kann die gezielte hoch dosierte Bestrahlung von Metastasen möglicherweise zu einer besseren Kontrolle der Erkrankung führen als die alleinige Systemtherapie.

Unsere Klinik nimmt als Prüfzentrum an der OLIGOMA Studie teil. Patientinnen, die in dieser Studie behandelt werden, erhalten die leitliniengerechte Systemtherapie als Standardbehandlung. In der experimentellen Gruppe wird zusätzlich zur Systemtherapie eine hoch dosierte Bestrahlung der sichtbaren Metastasen durchgeführt. Die Zuteilung der Patientinnen zu der Standardgruppe oder zur experimentellen Gruppe erfolgt randomisiert, also nach dem Zufallsprinzip.

Durch den Vergleich beider Behandlungsgruppen sollen die Wirksamkeit und die Nebenwirkungen einer hoch dosierten Präzisionsbestrahlung von Metastasen untersucht werden. Die Studie wird von der deutschen Krebshilfe gefördert und wird national von Herrn Prof. Dunst als Studienleiter aus Kiel geleitet.

Klinische Prüfungen sind wichtig und notwendig, um Erkenntnisse zur Wirksamkeit und Verträglichkeit von Arzneimitteln und deren Kombination mit der Radiotherapie sowie die optimale Abfolge der Behandlungsbausteine zu gewinnen.

Wir arbeiten mit unserem Prüfzentrum eng mit unseren Kollegen der hiesigen Gynäkologie zusammen. Und wählen in Zusammenarbeit die Studienpatienten aus.

Weitere Informationen zu dieser Studie erhalten sie direkt über unser Studienbüro ( Jessica.lueder@unimedizin-mainz.de) oder über die Homepage der Universitätsmedizin Schleswig-Holstein.