Visual Universitätsmedizin Mainz

27. Januar 2017

Die Netzhaut des Auges als Indikator für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Promotionspreis des Hermann-Wacker-Fonds für Dr. Alexander Karl-Georg Schuster

Inwieweit kann die Gefäßstruktur der Netzhaut Aufschluss über das individuelle Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung geben? Dies ist die zentrale Frage der Promotionsarbeit von Dr. Alexander Karl-Georg Schuster, für die er den Promotionspreis des Hermann-Wacker-Fonds erhalten hat. Dr. Schuster konnte in dieser Arbeit zeigen, dass von einem Zusammenhang zwischen kardiovaskulären Risikofaktoren wie beispielsweise Bluthochdruck oder Herzinsuffizienz und der Gefäßstruktur der Netzhaut auszugehen ist. Der Promotionspreis des Hermann-Wacker-Fonds ist mit 1.000 Euro dotiert.

Thema der Arbeit von Dr. Schuster mit dem Titel „Der Einfluss von kardiovaskulären Paramatern auf den Augenhintergrund im Fundusbild und optischer Kohärenz-Tomographie“ war die Früherkennung vaskulärer (die Gefäße betreffender) Risiken und die Prävention dadurch entstehender Erkrankungen. Dazu erhob er in einer fächerübergreifenden klinischen Querschnittsstudie kardiovaskuläre Risikofaktoren wie beispielsweise Alter, Blutdruck, Geschlecht oder Variabilität (Veränderlichkeit) der Herzfrequenz von 338 berufstätigen Personen. Untersucht wurde der Einfluss dieser Risikofaktoren auf die Morphologie, also die Form und Gestalt, der Netzhautgefäße.

Um die Untersuchung der Netzhautgefäße bei so vielen Untersuchungspersonen zu ermöglichen, entwickelte Dr. Schuster ein neues Verfahren zur halbautomatischen Gefäßanalyse. Mithilfe dieses Verfahrens ließ sich eine statistische Abhängigkeit zwischen Alter, Body-Mass-Index, dem Blutdruck und der Variabilität des Herzschlags mit den Gefäßwerten der Netzhaut feststellen. Aufgrund dieser Beobachtung ist von einem Zusammenhang zwischen kardiovaskulären Faktoren und der Gefäßstruktur der Netzhaut auszugehen.

Die Studie wurde am Mannheimer Institut für Public Health in Zusammenarbeit mit Privatdozent Dr. Urs Voßmerbäumer von der Augenklinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Mainz durchgeführt, an der Dr. Schuster als Assistenzarzt beschäftigt ist. Inwieweit sich die Erkenntnis von Dr. Schuster zur individuellen Risikoprognose von Herz-Kreislauf-Erkrankungen potentiell nutzen lässt, wird gegenwärtig im Rahmen der Gutenberg-Gesundheitsstudie erforscht.

 

 

 

 

Bildunterzeile: Professor Dr. Horst Helbig, Zweiter Vizepräsident der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft verleiht den Promotionspreis des Hermann-Wacker-Fonds an Dr. Schuster.

 

Verwendung des Bildes kostenfrei möglich unter Angabe der Quelle: DOG (Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.) 2016/Stefan Zeitz

 

Kontakt

Lisa Gaffney
Forschungszentrum Translationale Vaskuläre Biologie
Zentrum für Kardiologie, Kardiologie I
Telefon +49 (0) 6131 17- 5737, E-Mail:  LisaMaria.Gaffney@unimedizin-mainz.de

 

Pressekontakt

Oliver Kreft
Stabsstelle Unternehmenskommunikation
Universitätsmedizin Mainz
Telefon 06131  17-7424
Fax 06131  17-3496
E-Mail:  pr@unimedizin-mainz.de

 

Über die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist die einzige medizinische Einrichtung der Supramaximalversorgung in Rheinland-Pfalz und ein international anerkannter Wissenschaftsstandort. Sie umfasst mehr als 60 Kliniken, Institute und Abteilungen, die fächerübergreifend zusammenarbeiten. Hochspezialisierte Patientenversorgung, Forschung und Lehre bilden in der Universitätsmedizin Mainz eine untrennbare Einheit. Rund 3.300 Studierende der Medizin und Zahnmedizin werden in Mainz ausgebildet. Mit rund 7.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Universitätsmedizin zudem einer der größten Arbeitgeber der Region und ein wichtiger Wachstums- und Innovationsmotor. Weitere Informationen im Internet unter www.unimedizin-mainz.de

Kontakt

Stb. Unternehmens­kommunikation

Tel. 06131 17-7428
Fax 06131 17-3496

 E-Mail

Sie finden uns in Gebäude 301 im 1. OG.