Visual Universitätsmedizin Mainz

14. Juni 2018

Dr. Yvonne Huber mit Dagmar-Eißner-Förderpreis ausgezeichnet

Würdigung hervorragender Forschungsarbeit auf dem Gebiet der Lebererkrankungen

Das Foto zeigt Dr. Yvonne Huber (Mitte), Preisträgerin des diesjährigen Dagmar-Eißner-Förderpreises, gemeinsam mit dem Wissenschaftlichen Vorstand der Universitätsmedizin Mainz Univ.-Prof. Dr. Ulrich Förstermann und der Gleichstellungsbeauftragten für wissenschaftlich Beschäftigte Dr. Birgit Pfeiffer.

Die Ärztin und Wissenschaftlerin Dr. Yvonne Huber hat den diesjährigen Dagmar-Eißner-Förderpreis für ihre Forschungsarbeiten im Bereich entzündlicher Lebererkrankungen erhalten. Sie untersuchte den Zusammenhang von sportlicher Aktivität auf das Immunsystem vor einer akuten Leberschädigung. Der Wissenschaftliche Vorstand der Universitätsmedizin Mainz Univ.-Prof. Dr. Ulrich Förstermann übergab den mit 3.000 Euro dotierten Preis gestern im Rahmen der Sitzung des Fachbereichsrats der Universitätsmedizin Mainz.

„Es sind wirklich beeindruckende Ergebnisse, die die Forschungsarbeit von Dr. Yvonne Huber zutage gefördert hat. Trotz intensiver Forschung auf dem Gebiet der Gesundheitsprävention war der Effekt körperlicher Aktivität auf die Leber und insbesondere auf die entzündliche und akute Leberschädigung bislang nicht untersucht. Vor diesem Hintergrund sind die Erkenntnisse von Dr. Yvonne Huber, die als Assistenzärztin in der I-. Medizinischen Klinik unserer Universitätsmedizin arbeitet, klinisch relevant“, unterstreicht der Wissenschaftliche Vorstand der Universitätsmedizin Mainz, Univ.-Prof. Dr. Ulrich Förstermann. „Sie ist in jedem Fall eine ausgesprochen würdige Preisträgerin, und es ist mir daher eine große Freude sie auszuzeichnen.“

In ihrer Forschungsarbeit konnte Huber im Modellversuch zeigen, dass körperliche Aktivität die Zusammensetzung der Immunzellen in der Leber so verändert, dass schützende Faktoren – hierbei ist insbesondere der Transkriptionsfaktor NF-κB zu nennen – besser wirken können. NF-κB hat eine wichtige Funktion bei der Regulation der Immunantwort und schützt vor anderen, schädlichen Stresssignalen, zu denen die sogenannten c-Jun N-terminalen Kinasen (JNK) zählen. Die Aktivierung von JNK trägt zu Entzündungsprozessen und einer Schädigung von Leberzellen bei. Darüber hinaus gelang es der Preisträgerin nachzuweisen, dass körperliche Aktivität das Leberzellen-schützende Protein A20 verstärkt, welches den programmierten Zelltod (Apoptose) steuert. Weiterhin entdeckte die Wissenschaftlerin, dass die Expression von Immunrezeptoren in der Leber durch körperliche Aktivität beeinflusst wird. Daraus lassen sich direkte Empfehlungen für Patienten mit chronischen Lebererkrankungen ableiten: „Basierend auf den Ergebnissen unserer Studie konnten wir zeigen, dass körperliche Aktivität – neben anderen Lebensstil-bezogenen Allgemeinmaßnahmen, wie zum Beispiel eine ausgewogene Ernährung – die Immunantwort günstig beeinflussen und vor Entzündungsprozessen in der Leber – auch bei akuter Zellschädigung – schützen“, bemerkt Dr. Yvonne Huber. Die Arbeiten wurden an der I. Medizinischen Klinik in der Arbeitsgruppe von PD Dr. Jörn M. Schattenberg in Kooperation mit dem Institut für translationale Immunologie (TIM) durchgeführt. Das TIM gehört ebenfalls zur Universitätsmedizin Mainz. Die Ergebnisse der Forschungsarbeit wurden auch im Dezember 2017 in der Fachzeitschrift Cell Death & Disease veröffentlicht. (DOI: 10.1038/cddis.2017.266)

 

Das Foto zeigt Dr. Yvonne Huber (Mitte), Preisträgerin des diesjährigen Dagmar-Eißner-Förderpreises, gemeinsam mit dem Wissenschaftlichen Vorstand der Universitätsmedizin Mainz Univ.-Prof. Dr. Ulrich Förstermann und der Gleichstellungsbeauftragten für wissenschaftlich Beschäftigte Dr. Birgit Pfeiffer.

Verwendung des Fotos kostenfrei unter Angabe der Bildquelle: Thomas Böhm (Universitätsmedizin Mainz)

 

Pressekontakt

Oliver Kreft, Unternehmenskommunikation der Universitätsmedizin Mainz,
Telefon 06131  17-7424, Fax 06131  17-3496, E-Mail:  pr@unimedizin-mainz.de

 

Über die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist die einzige medizinische Einrichtung der Supramaximalversorgung in Rheinland-Pfalz und ein international anerkannter Wissenschaftsstandort. Sie umfasst mehr als 60 Kliniken, Institute und Abteilungen, die fächerübergreifend zusammenarbeiten. Hochspezialisierte Patientenversorgung, Forschung und Lehre bilden in der Universitätsmedizin Mainz eine untrennbare Einheit. Rund 3.400 Studierende der Medizin und Zahnmedizin werden in Mainz ausgebildet. Mit rund 7.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Universitätsmedizin zudem einer der größten Arbeitgeber der Region und ein wichtiger Wachstums- und Innovationsmotor. Weitere Informationen im Internet unter www.unimedizin-mainz.de

Kontakt

Stb. Unternehmens­kommunikation

Tel. 06131 17-7428
Fax 06131 17-3496

 E-Mail

Sie finden uns in Gebäude 301 im 1. OG.