Visual Universitätsmedizin Mainz

Informationen zum Coronavirus

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zum Coronavirus SARS-CoV-2. Scrollen Sie nach unten für Antworten auf die häufigsten Fragen, wichtige Rufnummern und Kontaktmöglichkeiten im Falle eines Verdachts. Vielen Dank.

Allgemeine Infos  Besuchsregelung  FAQ  Forschung  Gemeinsam mit uns gegen Corona  Hotlines  Lehre und Studium  Psychische Gesundheit  Schützen vor dem Coronavirus  Testzentrum 

Allgemeine Infos

Allgemeine Informationen zum Coronavirus SARS-CoV-2, z. B. Fallzahlen, Infektionsschutzmaßnahmen, usw. finden Sie auf den Internetseiten des Robert Koch-Instituts: www.rki.de.

Außerdem finden Sie hilfreiche Informationen auf der Internetseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: www.infektionsschutz.de.

Informationen zum Geschehen in Rheinland-Pfalz finden Sie auf der Internetseite des Ministeriums für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz: https://msagd.rlp.de. Die Landesregierung Rheinland-Pfalz informiert auf der Internetseite: https://corona.rlp.de.

Hotlines

Das Land Rheinland-Pfalz hat mehrere Hotlines eingerichtet:

Hotline "Fieberambulanz" bei Krankheitssymptomen wie Fieber, Husten oder Atemnot: 0800 99 00 400

Die Hotline ist erreichbar von Montag bis Sonntag, 8:00 Uhr bis 19:00 Uhr.

Hotline für Informationen zum Coronavirus und Fragen rund ums Impfen: 0800 575 81 00

Die Hotline ist erreichbar von Montag bis Freitag, 8:00 Uhr bis 22:00 Uhr, sowie sonn- und feiertags zwischen 10:00 Uhr und 16:00 Uhr;
Bitte beachten Sie, dass unter dieser Hotline keine Terminvergabe für eine Impfung erfolgen kann.

Besuchsregelung

Einfache Hygienemaßnahmen tragen dazu bei, sich und andere vor ansteckenden Infektionskrankheiten zu schützen. Hierzu zählen gründliches und regelmäßiges Händewaschen und die Nutzung von Desinfektionsmitteln. Halten Sie Abstand zu anderen Menschen, verzichten Sie aufs Händeschütteln und vermeiden Sie Umarmungen oder andere enge Körperkontakte. Wenn Sie selbst Husten oder Niesen müssen, nutzen Sie dafür die Armbeuge oder ein Taschentuch. Zusätzlich ist es ratsam, sich so wenig wie möglich ins Gesicht zu fassen. Lüften Sie regelmäßig. Weitere Hygienetipps unter www.infektionsschutz.de. Handeln Sie verantwortungsvoll und halten Sie unbedingt die Hygieneregeln ein!


Besuchsverbot


Angesichts der aktuellen Infektionszahlen haben wir an der Universitätsmedizin Mainz zurzeit ein grundsätzliches Besuchsverbot.

Keine Regel ohne Ausnahmen – das Besuchsverbot wird an diesen Stellen gelockert:
1. Eltern dürfen ihre minderjährigen Kinder besuchen.
2. Eltern dürfen bei der Geburt anwesend sein sowie Mutter und Kind nach der Geburt besuchen.
3. Eine Sterbebegleitung und der Besuch von Palliativpatienten ist erlaubt.

Für die Ausnahmefälle ist die Festlegung durch die behandelnden Ärzte erforderlich. Eine Zutrittskarte wird den Besuchern durch die Station zur Verfügung gestellt. Besucher müssen einen ausgefüllten Fragebogen mit Angaben zur Person und zum Gesundheitszustand (Pdf , 599,0 KB) vorzeigen, um das Gelände betreten zu können. Weiterhin ist der Zutritt zur Universitätsmedizin Mainz nur mit medizinischen (OP-)Masken oder KN95/N95/FFP2-Masken möglich.

Ein Besuchsverbot gilt generell für Personen, die mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert sind und/oder erkennbare Atemwegsinfektionen aufweisen, zur Einhaltung einer Quarantäne verpflichtet sind, die ungeschützten Kontakt zu SARS-CoV-2-Infizierten bzw. COVID-19-Erkrankten hatten sowie jene Menschen, die die Schutzmaßnahmen nicht einhalten bzw. deren Einhaltung nicht gewährleisten können.

Der Universitätsmedizin Mainz ist bewusst, dass die Regelung allen Beteiligten einiges abverlangt. Wir bitten um Verständnis, da sich derartige Maßnahmen hinsichtlich des Infektionsschutzes von Patienten und Mitarbeitenden als sehr erfolgreich erwiesen haben.

Voraussetzungen

Zum Schutz von Patienten und Mitarbeitenden müssen die Besucher bestimmte Voraussetzungen erfüllen, um die gelockerten Besuchsmöglichkeiten nutzen zu können. So ist die Einhaltung der derzeit notwendigen Schutzmaßnahmen (OP- oder KN95/N95/FFP2-Maske und Hygiene- und Abstandsregeln) verpflichtend. Dies gilt sowohl in den Patientenzimmern und den Stationsbereichen als auch für den gesamten Innen- und Außenbereich des Geländes der Universitätsmedizin Mainz.


Transportservice

Vor dem Hintergrund der derzeit bestehenden Besuchsregelung bietet die Universitätsmedizin Mainz ihren stationären Patienten einen besonderen Transportservice an. Angehörige unserer stationären Patienten können dringend notwendige Dinge des persönlichen Bedarfs an der Information des Gebäude 301 (Haupteingang) abgeben. Von dieser zentralen Anlaufstelle werden die Artikel dann zu der jeweiligen Station gebracht.

Die Gegenstände sollten in einem verschlossenen Gepäckstück/Tasche (Größe maximal Handgepäck) abgegeben werden. Kleinere Taschen, Tüten oder Umschläge werden in eine Transportbox eingelegt und diese von den Mitarbeitenden der Pforte verschlossen. Zerbrechliche Gegenstände (Brille, Zahnersatz) müssen entsprechend bruchsicher verpackt sein. Leider nicht angenommen werden können Lebensmittel, Getränkeflaschen und -kästen, einzelne Zeitschriften, Tageszeitungen u.ä.

Für diesen Service gelten folgende Annahmezeiten: Montag bis Donnerstag von 8:00 Uhr bis 15:30 Uhr, Freitag von 8:00 Uhr bis 14:00 Uhr. Der Inhalt der Gepäckstücke wird durch die Beschäftigten der Information nicht kontrolliert. Die Universitätsmedizin Mainz übernimmt keinerlei Haftung.

Coronavirus-Testzentrum der Universitätsmedizin Mainz

Forschung zum Coronavirus SARS-CoV-2

Auswahl von an der UM durchgeführten Studien zum Coronavirus SARS-CoV-2


Beteiligungen am Netzwerk Universitätsmedizin

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Netzwerk hat zum Ziel, Maßnahmenpläne, Diagnostik- und Behandlungsstrategien möglichst aller deutschen Universitätskliniken zusammenzuführen und auszuwerten. Durch diese Bündelung der Kompetenzen und Ressourcen sollen Strukturen und Prozesse in den Kliniken geschaffen werden, die eine möglichst optimale Versorgung der COVID-19-Erkrankten sicherstellen.

Als UM sind wir an zehn Projekten beteiligt und zudem bei dem Projekt COMPASS koordinierend tätig:

  1. COMPASS (Coordination on mobile pandemic apps best practice and solution sharing): https://num-compass.science/de
  2. EgePan (Entwicklung, Testung und Implementierung von regional adaptiven Versorgungsstrukturen und Prozessen für ein evidenzgeleitetes Pandemiemanagement): www.unimedizin-mainz.de/eap
  3. CEO-sys (Aufbau eines Covid-19 Evidenz-Ökosystems zur Verbesserung von Wissensmanagement und Translation): www.unimedizin-mainz.de/psychiatrie/forschung/forschungsschwerpunkte/stress-resilienz-und-praevention/ceo-sys
  4. RACOON (Radiological Cooperative Network zur COVID-19 Pandemie): www.netzwerk-universitaetsmedizin.de/projekte/racoon
  5. B-FAST (Bundesweites Forschungsnetz Angewandte Surveillance und Testung): www.unimedizin-mainz.de/ahi/forschungresearch/num-projekt-b-fastnum-project-b-fast 
  6. DEFEAT PANDEMIcs (Deutsches Forschungsnetzwerk Autopsien bei Pandemien): www.netzwerk-universitaetsmedizin.de/projekte/defeat-pandemics
  7. CODEX (COVID-19 Data Exchange Platform): www.netzwerk-universitaetsmedizin.de/projekte/codex
  8. MethodCOV (Methodennetzwerk zur Unterstützung von Covid-19 Forschungsprojekten bei der Messung sozialer und kontextueller Faktoren): https://methodcov.de
  9. AKTIN- EZV (Echtzeit-Versorgungsforschung mit dem AKTIN-Notaufnahmeregister): www.aktin.org
  10. NAPKON (Nationales Pandemie Kohorten Netz): https://napkon.de


Weitere Informationen unter www.netzwerk-universitaetsmedizin.de.


Übrige wissenschaftliche Publikationen

Eine Sammlung aktueller Publikationen zum Thema SARS-CoV-2 gibt es hier: www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed. Wissenschaftliche Fachzeitschriften veröffentlichen zudem beinah täglich Neues. Hier eine Auswahl:


Weitere Informationen: www.fzi.uni-mainz.de/informationen-zu-covid-19

Schützen vor dem Coronavirus und anderen Viren

Helfen Sie mit, die Übertragung von Virusinfektionen zu vermeiden, indem Sie sich und andere schützen.

Richtig Händewaschen

Hygiene schützt

Häufige Fragen und Antworten

Video-Playlist mit Antworten auf häufig gestellte Fragen zum neuartigen Coronavirus der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA):


Antworten auf häufig gestellte Fragen zum neuartigen Coronavirus des Robert Koch-Instituts (RKI): Zu den FAQ.


Unsere Antworten auf die häufigsten Fragen in Zusammenhang mit dem Coronavirus - beantwortet u.a. von Univ.-Prof. Dr. Bodo Plachter vom Institut für Virologie oder Univ.-Prof. Dr. Fred Zepp vom Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsmedizin Mainz:

22. März 2021 - SWR2

08. März 2021 - SWR1

02. März 2021 - SWR2

25. Februar 2021 - SWR

15. Februar 2021 - SWR

09. Februar 2021 - SWR TV

09. Februar 2021 - SWR TV

31. Januar 2021 - SWR1

27. Januar 2021 - SWR Aktuell Rheinland-Pfalz

26. Januar 2021 - SWR Landesschau Rheinland-Pfalz

25. Januar 2021 - SWR Aktuell Rheinland-Pfalz

Gemeinsam gegen das Coronavirus

Wenn Sie uns aktuell personell unterstützen möchten, bedanken wir uns schon jetzt! Bitte senden Sie Ihre Kurzbewerbung unter Angabe Ihrer Kontaktdaten, Qualifikation sowie Ihrer zeitlichen Verfügbarkeit an  karriere@unimedizin-mainz.de.

Lehre und Studium

Informationen rund um den aktuellen Lehrbetrieb der medizinischen Studiengänge und weitere – für Studierende und Lehrende relevante – Informationen finden Sie hier: www.um-mainz.de/rfl/studium-lehre/corona-faq 

Empfehlungen zur Stärkung Ihrer psychischen Gesundheit

Beim Leibniz-Institut für Resilienzforschung (LIR) finden Sie Informationen zum Umgang mit den psychischen Folgen im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie und Empfehlungen zur Stärkung Ihrer psychischen Gesundheit. Die Empfehlungen werden fortlaufend aktualisiert.

Link: https://lir-mainz.de/corona-uebersicht

01. Juni 2020