Visual Universitätsmedizin Mainz

Öffentliche Veranstaltung Faszination Forschung
Moderne Wirbelsäulenchirurgie
Entwicklungen der letzten 20 Jahre


Veranstalter: Universiätsmedizin Mainz
Medizinische Gesellschaft Mainz
Akademie für ärztliche Weiterbildung Rheinland-Pfalz


     

    Die Wirbelsäulenchirurgie hat sich in den vergangenen 20 Jahren erheblich verändert. Neben einer Vielzahl von Neuentwicklungen, sowohl hinsichtlich der Implantate als auch der OP Techniken, sind deutliche Fortschritte auch in Hinblick auf das Verständnis von Wirbelsäulenpathologien und den daraus resultierenden Behandlungsstrategien entstanden. Diese Entwicklungen werden von Prof. Florian Ringel, dem Leiter der Neurochirurgischen Klinik der Universitätsmedizin Mainz, vorgestellt.

     

Veranstaltungsdetails
Zielgruppe

Ärzte, Studenten, interessierte Laien

Datum Mittwoch 20. Februar 2019
Uhrzeit 19:15 Uhr
Ort

Hörsaalchirurgie, Langenbeckstraße 155131 Mainz

Dozent/in

Univ.-Prof. Dr. med. Florian Ringel, Mainz

Univ.-Prof. Dr. med. Marc A. Brockmann, Mainz

Fortbildungspunkte 3
Teilnehmerzahl Unbegrenzt
Kontakt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

120%;font-family:"Arial","sans-serif"">„Moderne Wirbelsäulenchirurgie:

Entwicklungen der letzten 20 Jahre“line-height:120%;font-family:"Arial","sans-serif";color:black;mso-bidi-language:

EN-US">

 

color:black;mso-bidi-language:EN-US">Fortsetzung der Vortragsreihe „Medizin:

Faszination Forschung” am 20. Februar

 

none;text-autospace:none">(Mainz,

18. Februar 2019, br) Die Wirbelsäule ist ein tragendes Element des

menschlichen Körpers. Sie hält ihn aufrecht und fungiert als Verbindung verschiedener

Teile des Skeletts. Doch auch die „knöcherne Mitte“ des Körpers kann erkranken,

beispielsweise an Frakturen, Tumoren oder einem Bandscheibenvorfall. Was können

Chirurgen tun, wenn es im Rücken schmerzt und der Patient leidet? Welche

Behandlungsoptionen gab es vor 20 Jahren? Welche Operationstechniken,

Implantate, etc. stehen heute zur Verfügung? Welche neuen Erkenntnisse liegen

mittelweile hinsichtlich Diagnostik und Therapie von Wirbelsäulenerkrankungen vor?

Der nächsten Themenabend der Vortragsreihe „Medizin: Faszination Forschung” am

20. Februar gibt Antworten auf diese und andere Fragen. Referent ist Univ.-Prof.

Dr. med. Florian Ringel, Direktor der Neurochirurgische Klinik und Poliklinik. Es

moderiert Univ.-Prof. Dr. Marc Brockmann, Direktor der Klinik und Poliklinik

für Neuroradiologie der Universitätsmedizin Mainz. Die Veranstaltung der

Universitätsmedizin Mainz und der Medizinischen Gesellschaft Mainz beginnt um 19.15 Uhr und findet im Hörsaal der Chirurgie

der Universitätsmedizin Mainz statt (Geb. 505H, Langenbeckstraße 1, 55131

Mainz). Der Eintritt ist frei.

 

none;text-autospace:none">font-family:"Arial","sans-serif"">Die Wirbelsäulenchirurgie hat sich in den

vergangenen 20 Jahren erheblich verändert. Es gibt eine Vielzahl von

Neuentwicklungen, sowohl hinsichtlich der Implantate als auch der OP-Techniken.

Zudem sind sowohl in Hinblick auf das Verständnis von Wirbelsäulenpathologien

als auch auf die daraus resultierenden Behandlungsstrategien deutliche

Fortschritte zu verzeichnen. Der Referent des Abends Professor Ringel stellt diese

Entwicklungen in seinem Vortrag „Moderne Wirbelsäulenchirurgie: Entwicklungen

der letzten 20 Jahre“ vor.