Visual Universitätsmedizin Mainz

21. November 2017

Diabetologie an der Universitätsmedizin Mainz erfolgreich rezertifiziert

Versorgung von Patienten mit Typ 1- und Typ 2-Diabetes mellitus auf höchstem Niveau

Immer mehr Menschen in Deutschland erkranken an Diabetes. Fast jeder Zehnte leidet an dieser Stoffwechselerkrankung. Die Betroffenen benötigen eine kompetente, fachübergreifende Behandlung in einem spezialisierten Zentrum, einer Klinik oder einer Praxis. Mit dem Ziel, eine qualitativ hochwertige Versorgung zu gewährleisten, zertifiziert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) diabetologische Einrichtungen gemäß ihrer hoch definierten Anforderungen. Der Schwerpunkt Endokrinologie und Diabetologie der Universitätsmedizin Mainz hat jetzt erneut das Zertifikat „Zertifiziertes Diabeteszentrum Diabetologikum DDG“ erhalten. Dieses Qualitätssiegel gibt den Patienten die Sicherheit, dass sie nach aktuellen und anerkannten wissenschaftlichen Standards behandelt werden.

„In der Klinik wird eine kompetente Diabetologie auf hohem Qualitätsniveau betrieben“ heißt es in dem Prüfbericht der DDG. Patienten mit Typ 1- und Typ 2-Diabetes mellitus werden leitlinienorientiert und kompetent in der Universitätsmedizin Mainz behandelt, stellten die Auditoren der DDG fest.

Insbesondere die Anzahl derer, die an Typ 2-Diabetes leiden, steigt in Deutschland rasant. Besonders heimtückisch ist diese Erkrankung insofern, als dass sie zum Teil lange unbemerkt bleibt, da sie zunächst auch keine Beschwerden verursacht. Unbehandelt ergeben sich meist schwere Folgeerkrankungen, da ein erhöhter Blutzucker die kleinen und großen Blutgefäße schädigt. Betroffene drohen einen Schlaganfall oder Herzinfarkt zu erleiden. Des Weiteren kann es zu Nierenleiden oder einer Erblindung kommen. Auch können Amputationen erforderlich werden. „Vor diesem Hintergrund ist eine qualitativ hochwertige medizinische Versorgung entscheidend, um Folgeerkrankungen zu vermeiden“, unterstreicht der Leiter des Schwerpunktes Endokrinologie und Stoffwechselerkrankungen der I. Medizinischen Klinik und Poliklinik, Univ.-Prof. Dr. Matthias Weber, und fügt hinzu: „Die Rezertifizierung gibt Betroffenen mit Diabetes Mellitus die Gewissheit, dass sie hier eine optimale fachübergreifende Versorgung ihrer Erkrankung erwarten dürfen.“

Dass der Schwerpunkt dauerhaft die Voraussetzungen für eine gute fachübergreifende Versorgung geschaffen hat, davon konnten sich die Auditoren vor Ort überzeugen. Benachbarte Fachdisziplinen innerhalb der Universitätsmedizin Mainz – wie Angiologie, Gefäßchirurgie, Gynäkologie, Kardiologie, Nephrologie, Neurologie, Ophthalmologie, Orthopädie, Psychosomatik und Radiologie – kooperieren eng miteinander. „Die interdisziplinäre Zusammenarbeit spielt eine zentrale Rolle, wenn es darum geht, diabetesbedingte Folgeerkrankungen zu vermeiden und zu behandeln. Vor diesem Hintergrund leben wir Interdisziplinarität in unseren Reihen“, so Prof. Weber. „Die Rezertifizierung bestätigt die besondere Qualifikation des ärztlichen, pflegerischen und therapeutischen Personals im Bereich der Versorgung von Diabetespatienten“, betont der Vorstandsvorsitzende und Medizinische Vorstand der Universitätsmedizin Mainz, Univ.-Prof. Dr. Norbert Pfeiffer.

Seit 2005 zertifiziert die DDG diabetologische Einrichtungen in Deutschland. Gegenwärtig haben deutschlandweit nur zwei Universitätskliniken den Status „Zertifiziertes Diabeteszentrum Diabetologikum DDG“ erworben.

 

Bildunterzeile: Das Diabetes-und Ernährungsteam des Schwerpunkt Endokrinologie und Diabetologie der Universitätsmedizin Mainz

Kostenfreie Verwendung des Fotos unter Angabe der Bildquelle: Barbara Hof-Barocke (Universitätsmedizin Mainz)

 

Kontakt
Univ.-Prof. Dr. Matthias M. Weber
Leiter des Interdisziplinären Endokrinen und Neuroendokrinen Tumorzentrums (IENET)  Universitätsmedizin Mainz,
Telefon 06131/17-7260
E-Mail:  matthias.weber@unimedizin-mainz.de

 

Pressekontakt
Oliver Kreft, Unternehmenskommunikation Universitätsmedizin Mainz,
Telefon 06131  17-7424, Fax 06131  17-3496,
E-Mail:  pr@unimedizin-mainz.de

Über die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist die einzige medizinische Einrichtung der Supramaximalversorgung in Rheinland-Pfalz und ein international anerkannter Wissenschaftsstandort. Sie umfasst mehr als 60 Kliniken, Institute und Abteilungen, die fächerübergreifend zusammenarbeiten. Hochspezialisierte Patientenversorgung, Forschung und Lehre bilden in der Universitätsmedizin Mainz eine untrennbare Einheit. Rund 3.300 Studierende der Medizin und Zahnmedizin werden in Mainz ausgebildet. Mit rund 7.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Universitätsmedizin zudem einer der größten Arbeitgeber der Region und ein wichtiger Wachstums- und Innovationsmotor. Weitere Informationen im Internet unter www.unimedizin-mainz.de        

Kontakt

Stb. Unternehmens­kommunikation

Tel. 06131 17-7428
Fax 06131 17-3496

 E-Mail

Sie finden uns in Gebäude 301 im 1. OG.