Visual Universitätsmedizin Mainz

Das Berufsbild

Für das Erkennen von Krankheiten ( Diagnose ) und die anschließende  Behandlung ( Therapie ) der Patienten ist die Befunderstellung im Labor durch MTA unentbehrlich.
Das ganze " Packet Labormedizin " ist nicht nur ausschlaggebend für die Dauer eines Klinikaufenthaltes, sondern ist auch ein wichtiger Faktor der zur Kostendämpfung beiträgt.

MTA erklärt sich wie folgt:

  • M - steht für medizinisch und bedeutet:

    • Kenntnis und  Verständnis von chemischen Abläufen und biochemischen Vorgängen im menschlichen Organismus erwerben.

  • T - steht für technisch und bedeutet:

    • Technisches Verständnis und  chemisch - physikalische Grundlagen müssen  erarbeitet werden, um die Funktion und Bedienung von  Analysengeräten zu verstehen. 

  • A - steht für Assistenz und bedeutet:

    • Eigenverantwortlich die ärztlich angeforderten Untersuchungen durchführen.

MTA arbeiten hauptsächlich im Bereich der medizinischen Diagnostik (Krankheitserkennung) und Therapie (Krankheitsbehandlung) und gehören zu dem medizinischen Fachpersonal, dass in die Patientenversorgung eingebunden ist.
MTA erstellen nach ärztlicher Anordnung aus Körperflüssigkeiten, Körperausscheidungen und von Geweben eigenverantwortlich und selbständig Untersuchungsergebnisse.

Die medizinische Wissenschaft ist durch Forschung und Weiterentwicklung einem ständigen Wandel unterworfen. Dies wirkt sich auch auf die Anforderungen aus, die an den Beruf der Medizinisch-Technischen LaboratoriumsAssistenten gestellt werden. Die Laborarbeit erfordert gleich bleibende Sorgfalt und technisches Verständnis, sowie das dazu benötigte naturwissenschaftliche Hintergrundwissen, um Fehler zu erkennen, neue Methoden zu entwickeln und anzuwenden.

Die zunehmende Technisierung setzt  gute  Kenntnisse der EDV und der englischen Sprache voraus. Persönliche Qualitäten wie Flexibilität, Offenheit für Neuerungen, Teamfähigkeit sowie ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein werden von  jeder MTAL erwartet.
MTAL sind qualifizierte Mitarbeiter von Ärzten in Kliniken, Krankenhäusern, öffentlichen Gesundheitsämtern, Praxen, Laborgemeinschaften, Forschungsinstituten von Universitäten und in Forschungs-, Entwicklungs- und Prüflaboratorien der freien Wirtschaft.

Neue Arbeitsplätze werden im Bereich der Forensik und der Gerichtsmedizin, sowie speziellen pathologischen Instituten eingerichtet.

Für den Bereich Medizintechnik sucht die Industrie zunehmend MTA aller vier Fachrichtungen  als Pharmareferent, Diagnostikberater oder als Repräsentant.

Die Berufsausübung in freier Niederlassung wurde mit der  Novellierung des MTA Gesetzes 1993 möglich.