Visual Universitätsmedizin Mainz

17. April 2018

Universitätsmedizin Mainz eröffnet Heart Valve Unit (Herzklappen Einheit)

Neue Versorgungsstruktur für Patienten mit Herzklappenerkrankungen ermöglicht komplette Diagnostik und Therapie in einem Bereich

Aufgrund der steigenden Lebenserwartung leiden in Deutschland immer mehr Menschen an einem Herzklappenfehler. Ursächlich hierfür sind überwiegend verengte, verkalkte Aortenklappen oder eine Verschlussschwäche der Mitral- beziehungsweise Trikuspidalklappe. Patienten mit allen diesen Krankheitsbildern kann heutzutage ein minimal-invasiver Herzklappeneingriff helfen. Die Universitätsmedizin Mainz nimmt auf dem Gebiet der schonenden Herzklappentherapie national und international eine Spitzenposition ein. Den in den letzten Jahren stark angestiegenen Bedarf an solchen Eingriffen nimmt das Zentrum für Kardiologie zum Anlass, eine neue Heart Valve Unit zu etablieren. Diese wurde heute offiziell vorgestellt. Der Vorteil: Alle relevanten Schritte im Zuge einer Herzklappenimplantation – von der Patientenaufnahme, über die Planung und intensive Nachbetreuung bis hin zur Entlassung der Patienten – erfolgen auf einer Station.

„Die Gründung der Heart Valve Unit (HVU) ist als Reaktion auf den rasch wachsenden Bedarf an Herzklappenimplantationen zu sehen“, unterstreicht der Direktor der Kardiologie I im Zentrum für Kardiologie der Universitätsmedizin Mainz, Univ.-Prof. Dr. Thomas Münzel. „Diese Patienten sind in der Regel älter und haben meistens schwere Begleiterkrankungen, die eine intensive Überwachung insbesondere nach dem Eingriff erforderlich machen“, kommentiert Prof. Münzel. „Meines Wissens handelt es sich um die erste Unit dieser Art und ich bin überzeugt, dass sie Vorbildcharakter für ganz Deutschland haben wird und weitere bald folgen werden“, so Münzel weiter.

Ein zentraler Vorteil der neuen HVU ist, dass dort sämtliche im Zuge einer Herzklappenimplantation erforderlichen Behandlungsschritte durchgeführt werden können. Das reicht von der Aufnahme der Patienten, der Planung des Eingriffes bis hin zur intensivmedizinischen Nachbetreuung und zeitnahen Entlassung. Hinzu kommt, dass sich heutzutage nahezu alle Herzklappenfehler minimal-invasiv behandeln lassen und an der Universitätsmedizin Mainz zahlreiche, innovative Implantationssysteme zum Einsatz kommen.

„Die minimal-invasiv behandelten Patienten können nach dem kathetergestützten Eingriff mit leichter Betäubung oder Vollnarkose umgehend auf die Heart Valve Unit verlegt werden“, berichtet Dr. Ralph Stephan von Bardeleben, Oberarzt Interventionelle Herzklappentherapie mit Schwerpunkt Mitral- und Trikuspidalklappeneingriffe im Zentrum für Kardiologie der Universitätsmedizin Mainz. „Zudem behandeln wir im Gegensatz zu anderen Zentren die meisten Herzklappen minimal-invasiv, was zu einer deutlichen Zunahme der Leistungszahlen geführt hat. Wir gehen alleine in diesem Jahr von über 700 kathetergestützten Herzklappeneingriffen aus.“

Sein Kollege, Univ.-Prof. Dr. Eberhard Schulz, der im Zentrum für Kardiologie die Durchführung von TAVI-Operationen verantwortet und eine Professur für interventionelle Herzklappentherapie innehat, ergänzt: „Ein Aufenthalt auf einer Intensivstation ist nicht mehr zwingend notwendig, weil die Heart Valve Unit über acht Intermediate Care-Betten verfügt. Die Rahmenbedingungen sind also ideal, um Patienten direkt im Anschluss an eine Herzklappenimplantation optimal zu betreuen“.

„Von der neuen Heart Valve Unit werden in erster Linie unsere Patienten profitieren, die nicht mehr innerhalb der Klinik verlegt werden müssen, sondern denen über die Dauer ihres kompletten Aufenthalts hinweg dieselben erfahrenen Ansprechpartner zur Seite stehen“, zeigt sich der Vorstandsvorsitzende und Medizinische Vorstand, Univ.-Prof. Dr. Norbert Pfeiffer, überzeugt. „Auf die große Expertise unserer Herzklappenspezialisten sind wir dabei besonders stolz.“

 

Bildunterzeile: Sie stellten heute gemeinsam die neue Heart Valve Unit vor (v.l.n.r.): Der Vorstandsvorsitzende und Medizinische Vorstand, Univ.-Prof. Dr. Norbert Pfeiffer, der Direktor der Kardiologie I im Zentrum für Kardiologie der Universitätsmedizin Mainz, Univ.-Prof. Dr. Thomas Münzel, Der Leiter der neuen HVU, Dr. Thomas Jansen, Univ.-Prof. Dr. Eberhard Schulz und Dr. Ralph Stephan von Bardeleben.

 Foto darf kostenfrei verwendet werden unter Angabe der Quelle: Thomas Böhm (Universitätsmedizin Mainz)

Kontakt
Univ.-Prof. Dr. Thomas Münzel
Direktor der Kardiologie I im Zentrum für Kardiologie
Universitätsmedizin Mainz
Telefon 06131 17-5737
E-Mail: tmuenzel@uni-mainz.de

Pressekontakt

Oliver Kreft, Unternehmenskommunikation Universitätsmedizin Mainz, Telefon 06131  17-7424, Fax 06131  17-3496, E-Mail:  pr@unimedizin-mainz.de

 

Über die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist die einzige medizinische Einrichtung der Supramaximalversorgung in Rheinland-Pfalz und ein international anerkannter Wissenschaftsstandort. Sie umfasst mehr als 60 Kliniken, Institute und Abteilungen, die fächerübergreifend zusammenarbeiten. Hochspezialisierte Patientenversorgung, Forschung und Lehre bilden in der Universitätsmedizin Mainz eine untrennbare Einheit. Rund 3.400 Studierende der Medizin und Zahnmedizin werden in Mainz ausgebildet. Mit rund 7.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Universitätsmedizin zudem einer der größten Arbeitgeber der Region und ein wichtiger Wachstums- und Innovationsmotor. Weitere Informationen im Internet unter www.unimedizin-mainz.de