Visual Universitätsmedizin Mainz

Methoden

Der Forschungsschwerpunkt unserer Arbeitsgruppe liegt in der Aufklärung physiologischer und pathophysiologischer Mechanismen synaptischer Kommunikation unseres zentralen Nervensystems. Um diese Mechanismen aufzuschlüsseln, nutzen wir eine Vielzahl von Techniken aus unterschiedlichen Bereichen der neurobiologischen Grundlagenforschung.

trenner.png

Einen Schwerpunkt bilden hierbei elektrophysiologische Methoden - sowohl in vivo, als auch in vitro. Wir haben aktuell die Möglichkeit an insgesamt 8 elektrophysiologischen Messständen patch-clamp Messungen an akuten Hirnschnitten und in Zellkulturen durchzuführen. Drei dieser Messstände können flexibel mit einer Apparatur zur Hochgeschwindigkeitsapplikation von Agonisten ausgestattet werden. Mit der Hilfe dieser sogenannten fast-application sind wir in der Lage, äußerst präzise, u. a. das Öffnungs- und Schließverhalten ionotroper Rezeptoren zu studieren.

hochk3.png
Patch-Clamp Messstand

Zur Messung von Hirnaktivität in vivo führen wir routinemäßig Messungen mittels Tetroden und zukünftig auch silicon-probes durch.

Ergänzt werden die elektrophysiologischen Techniken seit neuestem durch ein 2-Photonen-Mikroskop mit der Möglichkeit sowohl in vitro, als auch in vivo Ca2+-Imaging durchzuführen.

hoch7.png
Zwei-Photonen Mikroskop
trenner2.png

Zusätzlich zu diesen spezifischen Techniken der physiologischen und neurobiologischen Grundlagenforschung, werden in unserem Labor eine große Zahl an biochemischen, molekularbiologischen und histologischen Routinearbeiten durchgeführt. Hierzu zählen:

  • PCR
  • qPCR
  • neuronale Primärzellkulturen
  • Western Blots
  • double fluorescent in situ hypridization
  • Expression von Proteinen in heterologen Zellkultursystemen
  • Gefrierschnitte von Gehirnen
  • Immunhistochemische Färbungen

Die folgenden Bilder geben Ihnen einen Einblick in weitere Bereiche und Ausstattung unseres Labors (durch Anklicken vergrößerbar):

hochk1.png
hoch8.png
Molekularbiologisches Labor
hochk6.png
OP Arbeitsplatz
quer1.png
OP Arbeitsplatz (Detail)

Multipatch Messstand des FTNs

Zurzeit wird in unserer Arbeitsgruppe ein Multipatch Messstand für die Cellular Networks Unit des FTNs aufgebaut und etabliert. Der Messstand selbst ist ein Prototyp und eine Leihgabe der Firma Luigs & Neumann. Er befindet sich zur Zeit in den Räumen des Instituts für Pathophysiologie und wird hier von Dr. Lombardi betrieben.

Mitglieder des FTNs werden hier in naher Zukunft die Möglichkeit haben bis zu 12 zeitgleiche Einzelzellmessungen zur Charakterisierung neuronaler Netzwerkparameter durchzuführen. Bei Fragen wenden Sie Sich bitte an  Dr. Lombardi.

hochk4.png
Multi-Patch Setup des FTNs
hochk8.png
Multi-Patch Setup des FTNs