Visual Universitätsmedizin Mainz

8. April 2021

Innovation Kinderkrebszentrum: Krankenhausaufenthalt neu gedacht

Bei der Unterstützung der Neugestaltung des Kinderonkologischen Zentrums der Universitätsmedizin Mainz stellen die Kinderkrebshilfe Mainz e.V. und der Förderverein für Tumor- und Leukämiekranke Kinder e.V. konsequent die Bedürfnisse krebskranker Kinder und Jugendlichen und ihrer Familien in den Vordergrund. Das Ziel der Innovationsoffensive ist es, ein digitales Krankenhaus zu entwickeln und eine Atmosphäre zu schaffen, die den Klinikalltag in den Hintergrund treten lässt.

Deutschlandweit erkranken jährlich etwa 2.200 Kinder und Jugendliche neu an Krebs. Das Kinderonkologische Zentrum der Universitätsmedizin Mainz ist eine der deutschlandweit größten Einrichtungen dieser Art zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit einer Krebserkrankung sowie Erkrankungen des Blut- und Gerinnungssystems. Die Anzahl der jährlichen Behandlungen steigt kontinuierlich, schließlich gehört das Kinderonkologische Zentrum als Teil des Universitären Centrums für Tumorerkrankungen (UCT) der Universitätsmedizin Mainz zum Netzwerk der bundesdeutschen Onkologischen Spitzenzentren (CCC-Netzwerk) und ist die einzige universitäre Einrichtung zur Behandlung von an Krebs erkrankten Kindern und Jugendlichen in Rheinland-Pfalz. Die steigenden Patientenzahlen sind aber nur ein Grund für die Innovationsmaßnahmen, die die Kinderkrebshilfe Mainz e.V. und der Förderverein für Tumor- und Leukämiekranke Kinder e.V. mit jeweils bis zu 200.000 Euro unterstützen und das gesamte Zentrum umfassen: von der Station über die Ambulanz, die Tagesklinik und das klinische Studienzentrum, mit dem hochmoderne Krebstherapien für die betroffenen Kinder und Jugendlichen zugänglich gemacht werden, sind alle Bereiche involviert, die der direkten Diagnostik und Therapie der Patient*innen dienen und zugleich Lebensraum im Krankenhaus sind. Im Vordergrund steht dabei, eine hochmoderne und digitale Umgebung voller medizinischer Neuerungen zu schaffen und so eine bestmögliche Behandlung der an Krebs erkrankten Kinder und Jugendlichen zu gewährleisten.

„Die Familien sollen sich von der Diagnose bis zur Nachsorge gut aufgehoben fühlen“, erklärt Univ.-Prof. Dr. Jörg Faber, Leiter des Kinderonkologischen Zentrums. „Wir möchten auch in Zukunft eine medizinische Versorgung auf höchstem Niveau garantieren und gleichzeitig durch eine positive Innenarchitektur zum Genesungsprozess beitragen“, so Faber weiter. „Ein zentrales Monitoring mit modernsten Geräten gewährleistet die kontinuierliche Überwachung der Patient*innen, ein medizinisches WLAN ermöglicht den sicheren Austausch der Patienteninformationen durch das betreuende medizinische Personal, der Ausbau der Tagesklinik sorgt für eine Optimierung ambulanter Versorgungsstrukturen und es werden Voraussetzungen für eine noch stärkere familienzentrierte Therapie geschaffen.“

Übergeordnete Aspekte baulicher Gestaltung sorgen für eine positive Atmosphäre und vermitteln das Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit. Ein zentral steuerbares Lichtkonzept passt sich an den natürlichen Biorhythmus an und verbessert die Schlafqualität. Die Schaffung eines günstigen Raumklimas, Schallschutzmaßnahmen und die farbliche Gestaltung der Wände und Böden sind weitere Bausteine eines Designkonzepts, das einen kindgerechten Lebensraum im Krankenhaus Wirklichkeit werden lässt.

„Seit vielen Jahren sammeln wir Anregungen und Verbesserungswünsche der Eltern und Patient*innen“ sagt Kai Leimig, Vorstand Förderverein für Tumor- und Leukämiekranke Kinder e.V., „und wir freuen uns sehr, dass diese nun in die Architektenentwürfe von Faerber Architekten einfließen konnten und ganz wunderbare Räume im Kinderkrebszentrum entstehen werden. Besonders das Spielzimmer liegt uns am Herzen, das mit seiner einladenden neuen Gestaltung zum Mittelpunkt der Station wird. Auch wenn das Krankenhaus niemals ein Ort sein wird, wo man als Betroffene*r gerne ist, so tragen wir mit der Neugestaltung doch dazu bei, sich dort wohlfühlen zu können.“

Mit der Aktion „Innovation Kinderkrebszentrum“ bitten die beiden gemeinnützigen Vereine um Unterstützung: „Wir sind dankbar für jede noch so kleine Spende, die wir einsetzen können, um eine Umgebung zu schaffen, die sich positiv auf den Heilungsprozess auswirkt, damit die Kinder so schnell wie möglich wieder in ihr gewohntes häusliches Umfeld zurückkehren können“, wirbt Eric Schierholz, Vorstandsmitglied der Kinderkrebshilfe Mainz e.V., um Beihilfe. Und Univ.-Prof. Dr. Jörg Faber bekräftigt: „Wir freuen uns, dass sich an der Vision eines zeitgemäßen Kinderkrebszentrums gleich mehrere Organisationen engagieren – gemeinsam mit der Kinderkrebshilfe Mainz e.V. und dem Förderverein für Tumor- und Leukämiekranke Kinder e.V. arbeitet das Kinderonkologische Zentrum an einem Ziel – den erkrankten Kindern und Jugendlichen eine bestmögliche Behandlung und eine Chance auf Heilung bieten zu können.“

Kinderkrebshilfe Mainz e.V.
Die Kinderkrebshilfe Mainz e.V. wurde von vor Ort tätigen Kinderärzt*innen des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsmedizin Mainz und weiteren Mainzer Hochschulmediziner*innen und Wissenschaftler*innen der Johannes Gutenberg-Universität Mainz gegründet. Der gemeinnützige Verein fördert seit 2009 Projekte zur Weiterentwicklung hochmoderner Behandlungsmöglichkeiten von Krebserkrankungen im Kindesalter mit dem klaren Ziel, Krebs für alle betroffenen Kinder und Jugendlichen zukünftig heilbar zu machen.

Förderverein für Tumor- und Leukämiekranke Kinder e.V.
Der Förderverein für Tumor- und Leukämiekranke Kinder e.V. Mainz wurde 1984 von betroffenen Eltern, Pflegekräften und Ärzten gegründet. Er unterstützt an Krebs erkrankte Kinder, Jugendliche und deren Familien durch zahlreiche psychosoziale Angebote im Kinderkrebszentrum der Universitätsmedizin Mainz und in seinem Elternhaus. Während der Therapie ihres Kindes finden die Angehörigen im Elternhaus ein zweites Zuhause und Ansprache durch das psychosoziale Team (Sozialpädagogen, Familien- und Trauerbegleiterin, Kunsttherapeutin, Musikpädagogin, Psychologin). Diese Angebote (u.v.m.) werden ausschließlich aus Spenden finanziert.

Spendenkonten
Kinderkrebshilfe Mainz e.V., Mainzer Volksbank, IBAN: DE13 5519 0000 0200 2000 20, Betreff „Innovation Kinderkrebszentrum“.
Förderverein für Tumor- und Leukämiekranke Kinder Mainz e.V., Sparkasse Mainz, IBAN: DE14 5505 0120 0029 0000 49

Weitere Informationen zum Projekt:
www.kinderkrebshilfe-mainz.de/umbau
www.krebskrankekinder-mainz.de/neugestaltung-kinderkrebszentrum


Pressekontakt:

Kathrin Schieferstein
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Kinderkrebshilfe Mainz e.V.
Alte Gärtnerei 2
55128 Mainz

Tel: 06131 32700-32
Fax: 06131 32700-39

www.kinderkrebshilfe-mainz.de
www.facebook.com/kinderkrebshilfe
www.instagram.com/kinderkrebshilfe_mainz

Besucherregelung
Besucherregelung deutsch
Besucherregelung english
Kontakt

Stb. Unternehmens­kommunikation

Tel. 06131 17-7428
Fax 06131 17-3496

 E-Mail

Sie finden uns in Gebäude 301 im 1. OG.