Willkommen auf den Seiten des Zentrums für seltene Erkrankungen (ZSE) Mainz

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,
sehr geehrte Angehörige,
sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

 

im ZSE soll die klinische Versorgung von Patienten mit seltenen Erkrankungen sowie von Patienten mit unklaren Diagnosen gebündelt und eng mit Forschung und Lehre verbunden werden.

Das Zentrum soll nicht nur eine möglichst effiziente Diagnostik und eine state of the art klinische Versorgung dieser Patienten gewährleisten, sondern es soll auch im Rahmen des Schwerpunkts „Nervensystem“ nationale und internationale Sichtbarkeit erwerben durch die Erforschung der pathologischen Grundlagen seltener Erkrankungen, der Entwicklung innovativer Diagnostikverfahren und der Etablierung neuer Therapien. Dies soll durch die Einbettung des ZSE in das Forschungszentrum für translationale Neurowissenschaften (FTN) an der Universitätsmedizin Mainz gelingen.

Innerhalb des FTN sind die am ZSE beteiligten Kliniken und Institute bereits eng verzahnt. So gibt es zum Beispiel gemeinsame Veranstaltungen wie die FTN-Seminarserie, die hochkarätige nationale und internationale Forscher nach Mainz bringt, oder die regelmäßig in Oberwesel stattfindende Tagung, die einen Austausch zwischen Grundlagenwissenschaftlern und Klinikern garantiert.

Im FTN sind außerdem Plattformen zusammengefasst, die innovative Forschung im Rahmen seltener Erkrankungen ermöglicht. Dazu gehören zum Beispiel das Neuroimaging Center (NIC) und die Mouse-Behavior Unit (MBU) sowie die sich in Gründung befindende Plattform für induzierte pluripotente Stammzellen (iPSCs). Das Clinical Investigation Center (CIC) des FTN sowie das interdisziplinäre Zentrum Klinische Studien Mainz (IZKS) unterstützen sowohl die Teilnahme an Multicenterstudien als auch die Initiation und Durchführung eigener Studien zur Testung neuer Therapien für seltene Erkrankungen.  

Diese Seite soll Ihnen einen Überblick über das Leistungsspektrum des ZSE Mainz geben und Ihnen helfen, den richtigen Ansprechpartner für Ihr Anliegen zu finden. 

 

Mit freundlichen Grüßen

Univ.-Prof. Dr. Oliver Tüscher         Univ.-Prof. Dr. Julia B. Hennermann