Visual Universitätsmedizin Mainz

Translationelle Forschungsschwerpunkte

  • Autoimmune Schilddrüsenerkrankungen (M. Basedow, Hashimoto Thyreoiditis, autoimmune Orbitopathie, polyglanduläre Autoimmunerkrankung)
  • Assay-Entwicklung (in-vitroin-vivo)
  • Testung von neuen „small molekules“ und therapeutischen, monoklonalen Antikörpern
    (in-vitroin-vivo)

Aktuelle und geplante Projekte

  • Zellbasierte Bio-Assay Projekte in Zusammenarbeit mit der Universität Ohio, sowie mit zwei Biotech Firmen in San Diego und Ohio.
    Entwicklung von mehreren Assays, sowohl Messung des „Second messengers“ cAMP im Medium als auch der Gen-Transkription von Luciferase. Vergleich beider Methoden hinsichtlich stimulierender und blockierender Antikörper bei autoimmunen Schilddrüsen-, und Stoffwechselerkrankungen.
     
  • TSH Assay-Entwicklung: Evaluation des WONDFO TSH point of care (POC) schnellen Assay durch Messungen von TSH in Serum und Blut von euthyreoten, hyperthyreoten und  hypothyreoten Patienten mit bekannter Krankengeschichte. Sowie Vergleich mit zwei anerkannten vollautomatisierten Systemen (ECLIA, Cobas, and Architect, LIA, Abbott). Entwicklung Evaluation der Messung von Kapillar Blut im Vergleich mit Serum und EDTA BLUT, sowie zwei anerkannten vollautomatisierten Systemen. 

  • Entwicklung von in-vivo Zellmodellen zur Erforschung der Wirksamkeit von neuen, therapeutischen Substanzen zur Behandlung der Immunhyperthyreose (M. Basedow) und der endokrinen Orbitopathie.
    Primäre Zellen: Humane, orbitale Fibroblasten, humane Thyreozyten
    Zelllinien: CHO wild typ, CHO Mc4, HEK
    Readouts: Hyaluränsäure (HA), cAMP, photometrische Quantifizierung (Luciferase-Luciferin Reaktion)

  • Entwicklung und Etablierung von IGF-1R Antikörper Assays zur Prävalenzbestimmung der Autoantikörper bei Patienten mit Immunhyperthyreose und der endokrinen Orbitopathie.
  • ORBIT: Multizentrische, randomisierte, doppelblinde, Placebo-kontrollierte Studie mit der Firma Novartis zur Beteiligung des Interleukin-17 Autoantikörpers bei Patienten mit Immunorbitopathie.
    Leiter der klinischen Studie (LKP): Prof. Kahaly     Projektzeitraum: ab Q4 2021

  • HZNP-TEP-402: Multizentrische, randomisierte, doppelblinde, Placebo-kontrollierte Studie, zur Untersuchung der Behandlung von Patienten mit aktiver endokriner Orbitopathie mit  Teprotumumab in Zusammenarbeit mit Horizon Pharma USA, Inc.
    Leiter der klinischen Studie (LKP): Prof. Kahaly     Projektzeitraum: ab Q2 2022

Abgeschlossene Projekte (Auswahl)

  • TSH ASSAY-Entwicklung: Evaluation des iCal-Q TSH Assay durch Messungen von TSH in Serum von 100 euthyreoten und 300 hypothyreoten Patienten mit bekannter Krankengeschichte. Sowie Vergleich mit zwei anerkannten vollautomatisierten Systemen (ECLIA, Cobas, and Architect, LIA, Abbott). Projektzeitraum: 2018 bis 2019

  • TSH ASSAY-Entwicklung: Evaluation der  TSH-Check-1 und True Dx Geräte, anhand der Bestimmung von TSH in Vollblut von 100 euthyreoten und 300 hypothyreoten Patienten mit bekannter Krankengeschichte. Sowie Vergleich mit zwei anerkannten vollautomatisierten Systemen (ECLIA, Cobas, and Architect, LIA, Abbott).
    Projektzeitraum: 2016 bis 2017

  • Kryptor Assays: Evaluierung von TSH, TPO und TSH-R-Ak mittels neuem Gerät (Thermo Fisher Scientific), bei Patienten mit autoimmunen Schilddrüsenerkrankungen.
    Projektzeitraum: 2015 bis 2020

  • Chromogranin A Assay bei endokriner und gastrointestinaler Autoimmunität.
    Projektzeitraum: 2015 bis 2019.
  • ASCEND GO 2: Multizentrische, doppelblinde, randomisierte, Placebo-kontrollierte Studie (USA/Europa) zur Wirksamkeit eines neuen, monoklonalen Antikörpers gegen den neonatalen Immunglobulin-Fc Rezeptors (FcRn) bei Patienten mit endokriner Orbitopathie in  Zusammenarbeit mit der Firma Immunovant.
    Leiter der klinischen Studie (LKP): Prof Kahaly     Projektzeitraum 2019 bis Q1 2021

  • OPTIC (Treatment of Graves’ Orbitopathy to Reduce Proptosis with Teprotumumab Infusions in an Open-Label Clinical Extension Study): Multizentrische, doppelblinde, randomisierte, Placebo-kontrollierte Studie zur Untersuchung der Behandlung von Patienten mit aktiver endokriner Orbitopathie mit  Teprotumumab in Zusammenarbeit mit Horizon Pharma USA, Inc.
    Leiter der klinischen Studie (LKP): Prof. Kahaly     Projektzeitraum: 2018 bis 2021

  • OPTICX: Open label extension der OPTIC Studie.
    Leiter der klinischen Prüfung (LKP): Prof. Kahaly     Projektzeitraum: 2018 bis 2021

  • CFZ 533: Open label Studie zur Überprüfung von Wirksamkeit sowie Sicherheit der 12-wöchigen Behandlung von 15 M. Basedow Patienten mit 10 mg/kg Infusionen CFZ533 (monoklonaler anti-CD-40 Ak).
    Leiter der klinischen Prüfung (LKP): Prof. Kahaly     Projektzeitraum: 2016 bis 2018

  • TED01RV: Multizentrische, doppelblinde, randomisierte, Placebo-kontrollierte Studie zur Überprüfung von Wirksamkeit sowie Sicherheit des Insulin-ähnlichen Wachstumsfaktor Rezeptor „IGF-1R“ (insulin-like growth factor-1 receptor) Antagonist Antikörpers bei Patienten mit akuter endokriner Orbitopathie.
    Leiter der klinischen Prüfung (LKP): Prof. Kahaly     Projektzeitraum: 2013 bis 2018

  • SEBA (Selenium in Morbus Basedow): Monozentrische, doppelblinde, randomisierte und Placebo-kontrollierte Studie zur Untersuchung der  Wirksamkeit von Selen bei der Immunhyperthyreose in Patienten mit Morbus Basedow.
    Leiter der klinischen Prüfung (LKP): Prof. Kahaly     Projektzeitraum: 2012 bis 2017

  • MINGO (Mycophenolate sodium in Graves’ orbitopathy): Multizentrische, einfach verblindete, randomisierte Studie zur Kontrolle der  Wirksamkeit und Verträglichkeit der Kombination aus Mycophenolat-Natrium mit Steroiden im Vergleich einer einfachen Steroidtherapie bei Patienten mit mäßig schweren und aktiver Orbitopathie.
    Leiter der klinischen Prüfung (LKP): Prof. Kahaly     Projektzeitraum: 2009 bis 2017
Kontaktadressen

Labor Prof. Kahaly
Universitätsmedizin Mainz
Langenbeckstr. 1
55131 Mainz
Gebäude 302T, 1.OG
Tel: 06131 17-2290
Fax: 06131 17-3460

Öffnungszeiten:
Mo-Fr, 8:00 - 17:00 Uhr

Schilddüsen-/Autoimmun-/
Stoffwechselambulanz

Prof. G. J. Kahaly
Universitätsmedizin Mainz
Langenbeckstr. 1
55131 Mainz
Gebäude 303, 1.OG
Tel: 06131 17-2290
Fax: 06131 17-3460