Visual Universitätsmedizin Mainz

Prick-Test

Der Prick-Test ist eine Standardmethode zur Testung einer möglichen Sensibilität eines Patienten auf bestimmte Allergene, die eine sofortige Immunreaktion auslösen.
Dabei werden Tropfen von standardisierten Testlösungen in einer bestimmten Reihenfolge auf die Unterseite der Unterarme nebeneinander aufgetragen. Danach wird der Tropfen mit einer speziellen Nadel in die Haut gedrückt, was nicht schmerzhaft ist.
Nach 20 Minuten wird die Hautreaktion beurteilt und eine mögliche Sensibilisierung (=Anfälligkeit) für einen bestimmten Stoff abgelesen. Diese äußert sich in einer Rötung und/ oder in einer Quaddelbildung.

Eine positive Reaktion (Rötung oder Quaddel) bedeutet lediglich eine gewisse Anfälligkeit gegen einen Stoff, dies ist nicht mit dem Vorhandensein einer Allergie mit den entsprechenden Beschwerden gleichzusetzen. Umgekehrt schließt eine ausbleibende Reaktion noch keine Allergie auf diesen Stoff aus.
Zeigt sich eine Reaktion auf eine Testsubstanz werden weitere Untersuchungen angeschlossen (RAST, nasale Provokation). Die molekulare Diagnostik spielt hierbei eine entscheidende Rolle.