Visual Universitätsmedizin Mainz

Gefährdungsbeurteilung zum Schutz schwangerer Bediensteter

Gemäß dem Schreiben des Ministeriums für Bildung vom 13. Juni 2016 sind alle Schul- und Seminarleitungen aufgefordert, ihrer gesetzlichen Pflicht zur Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung gemäß Mutterschutzgesetz und Mutterschutzverordnung des Landes Rheinland-Pfalz nachzukommen.

Wichtige Information für die Dienststellenleitung

Hierzu bitten wir Sie binnen eines Werktages ab Bekanntwerden einer Schwangerschaft, die Online-Gefährdungsbeurteilung durchzuführen. Wenn möglich sollte dies zusammen mit der Schwangeren erfolgen.

Die Online-Gefährdungsbeurteilung Mutterschutz ist sehr umfassend, damit möglichst alle beruflichen Tätigkeiten der Schwangeren berücksichtigt werden. 

VOR BEGINN DER ONLINE-GEFÄHRDUNGSBEURTEILUNG

Folgende Dokumente und Informationen werden benötigt, um die Gefährdungsbeurteilung abzuschließen:

  • Angaben zur Schwangerschaft (voraussichtlicher Entbindungstermin und aktuelle Schwangerschaftswoche laut Angaben der Schwangeren/ärztlichem Attest)
  • Schulnummer und EPoS-Adresse
  • Immunitätsnachweise bezüglich Masern, Mumps, Röteln, Ringelröteln, Windpocken und SARS-CoV-2 (z.B. Impfpass, Mutterpass, Laborergebnisse)

Hinweise zu den erforderlichen Immunitätsnachweisen

1. Wir benötigen den vollständigen Impfpass.

2. Alternativ kann ein IgG-Titer gegen Masern/Röteln/Windpocken bestimmt werden.

  • Ein positiver IgG-Titer belegt Immunität.
  • (Bei Mumps hat der Titer keine Aussagekraft.)

3. Es gibt keine Impfung gegen Ringelröteln.

  • Wir benötigen daher einen IgG-Titer gegen Parvovirus B 19 (Ringelröteln).

Bitte scannen Sie die Immunitätsnachweise der Schwangeren ein und übersenden diese nach Abschluss der Online-Gefährdungsbeurteilung via EPoS an  IfL@sl.bildung-rp.de

Alternativ kann die Schwangere die Immunitäten durch ihren behandelnden Arzt/Ärztin bestimmen lassen. 

Bitte beachten Sie, dass eine Fax-Übermittlung keinen Datenschutz bietet.

Die Immunitätsnachweise können über eine verschlüsselte Webanwendung auch von der Schwangeren direkt an das IfL gesendet werden. Die hierzu notwendigen Zugangsdaten erhält die Schwangere als Antwort auf eine E-Mail (ohne Anlagen!) mit dem Betreff "Datenaustausch mit dem IfL" an  info-ifl@unimedizin-mainz.de

Sofern die Online-Gefährdungsbeurteilung unterbrochen werden muss, können Sie die Eingaben zwischenspeichern. Eine Anleitung findet sich bei Bedarf hier (Pdf , 214,0 KB).

Weiter zur Online-Gefährdungsbeurteilung

Zögern Sie nicht, uns bei Rückfragen zu kontaktieren: