Visual Universitätsmedizin Mainz

29. Juni 2016

Arzt-Patienten-Seminar Sklerodermie am 29. Juni

Interdisziplinäres Autoimmunzentrum der Universitätsmedizin Mainz informiert

Komplexe Autoimmunerkrankungen betreffen oftmals mehrere Organsysteme gleichzeitig. Der Behandlungserfolg kann gesteigert werden, indem die Spezialisten der einzelnen Fachdisziplinen zusammenarbeiten und die Therapie interdisziplinär gestalten. In der Universitätsmedizin Mainz erfolgt dies im Rahmen des neuen interdisziplinären Autoimmunzentrums. Beim Arzt-Patienten-Seminar Sklerodermie am 29. Juni erläutern die Experten, wie diese Zusammenarbeit hinsichtlich der seltenen Erkrankung Sklerodermie abläuft, welche diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten es gibt und welche neuen Erkenntnisse über Überlappungen zu anderen Autoimmunerkrankungen aus der Forschung vorliegen. Die öffentliche Veranstaltung findet statt am Mittwoch, 29. Juni 2016, von 17.00 bis 19.00 Uhr, im großen Hörsaal der Gynäkologie (Gebäude 102, Universitätsmedizin Mainz, Langenbeckstr. 1, 55131 Mainz). Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei.

Sklerodermie ist eine Autoimmunkrankheit aus der Gruppe der Kollagenosen, bei der das Bindegewebe verhärtet und somit seine Funktionsfähigkeit verliert. Da sämtliches durchblutetes Gewebe aus Bindegewebe besteht, kann die Erkrankung in unterschiedlichem Maße sowohl die Haut als auch innere Organe wie Magen-Darm-Trakt, Lunge, Herz und Nieren betreffen.

Die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Fachrichtungen ist daher bei der Sklerodermie besonders wichtig. Das Arzt-Patienten-Seminar beleuchtet die vielen verschiedenen Aspekte der Erkrankung aus Sicht der Dermatologie, Kardiologie und der Rheumatologie. Die Experten erläutern neue Therapieansätze für die Hautbeteiligung und geben Einblicke in die diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten des Lungenhochdrucks. Zudem thematisieren sie in ihren Vorträgen die Beteiligung innerer Organe wie Niere und Lunge und informieren über neue Erkenntnisse über Überlappungen zu anderen Autoimmunerkrankungen.

Wir bitten um redaktionellen Terminhinweis und Terminankündigung im Veranstaltungskalender!

 

Kontakt
Anna Hazenbiller
I. Medizinische Klinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Mainz
Fax: 06131 17 3492;
E-Mail:  anna.hazenbiller@unimedizin-mainz.de

 

Pressekontakt
Barbara Reinke,
Stabsstelle Kommunikation und Presse Universitätsmedizin Mainz,
Telefon 06131  17-7428, Fax 06131  17-3496,
E-Mail: pr@unimedizin-mainz.de

 

 

Über die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist die einzige medizinische Einrichtung der Supramaximalversorgung in Rheinland-Pfalz und ein international anerkannter Wissenschaftsstandort. Sie umfasst mehr als 60 Kliniken, Institute und Abteilungen, die fächerübergreifend zusammenarbeiten. Hochspezialisierte Patientenversorgung, Forschung und Lehre bilden in der Universitätsmedizin Mainz eine untrennbare Einheit. Rund 3.300 Studierende der Medizin und Zahnmedizin werden in Mainz ausgebildet. Mit rund 7.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Universitätsmedizin zudem einer der größten Arbeitgeber der Region und ein wichtiger Wachstums- und Innovationsmotor. Weitere Informationen im Internet unter www.unimedizin-mainz.de

Besucherregelung
Kontakt

Aufnahmekoordination
Tel. 06131 17-2717
 E-Mail

Anmeldung Ambulanzen
Tel. 06131 17-7277

Büro Prof. Galle
Tel. 06131 17-7275/6
 E-Mail

Büro Prof. Weber/PD Fottner
Endokrinologie
Tel. 06131 17-7260/-2831
 E-Mail

Büro Prof. Weinmann-Menke
Nephrologie
Tel. 06131 17-2462
 E-Mail

Büro Prof. Schwarting
Rheumatologie
Tel. 06131 17-7128
 E-Mail