Visual Universitätsmedizin Mainz

1. Oktober 2016

Universitätsmedizin Mainz veranstaltet am 1. Oktober Arzt-Patienten-Seminar zum Thema „Vaskulitiden“

Die I. Medizinische Klinik legt Fokus auf Gefäßentzündungen

Bei Vaskulitiden handelt es sich um rheumatische Entzündungen der Blutgefäße. Aufgrund der demographischen Entwicklung ist in den kommenden Jahren mit einer stark ansteigenden Anzahl von Patienten mit sogenannten Großgefäßvaskulitiden zu rechnen. Nahezu alle Vaskulitiden gehören zu den Autoimmunkrankheiten. Das heißt sie werden durch fehlgeleitete Reaktionen des Immunsystems gegen körpereigenes Gewebe ausgelöst und daher auch als Immunvaskulitis bezeichnet. Unbehandelt kann eine Vaskulitis schwere Organschäden nach sich ziehen. Das interdisziplinäre Autoimmunzentrum der Universitätsmedizin Mainz informiert in seinem Arzt-Patienten-Seminar über neue Entwicklungen und Perspektiven in der Behandlung der „Gefäßentzündungen“. Zu dieser öffentlichen Veranstaltung lädt das interdisziplinäre Autoimmunzentrum der I. Medizinischen Klinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Mainz am Samstag, den 01. Oktober 2016 von 10.00 bis 12.00 Uhr, alle Interessierten, Betroffenen und Angehörigen herzlich in den Hörsaal der Hautklinik (Gebäude 401H, Universitätsmedizin Mainz, Langenbeckstr. 1, 55131 Mainz) ein. Der Eintritt ist frei.

Kaum eine andere Krankheit hat ein derart großes Spektrum unterschiedlicher klinischer Ausprägungen und Varianten wie die Vaskulitiden. Im Rahmen des Arzt-Patienten-Seminar stellen die Ärzte des interdisziplinären Autoimmunzentrums der Universitätsmedizin Mainz neuste Erkenntnisse zu Großgefäß- und Kleingefäßvaskulitis vor. Der Blick richtet sich einerseits auf moderne Therapiekonzepte ohne Medikamenteneinsatz und andererseits auf Wirkungen und Nebenwirkungen der medikamentösen Vaskulitis-Therapie. Darüber hinaus werden die im Alltag oftmals drängenden Fragen nach sozialer Unterstützung, zur Feststellung des Grades der Behinderung oder zu geeigneten Rehabilitationsmaßnahmen thematisiert.

Während der Vorträge und in den Pausen können die Besucher Fragen stellen.

Wir bitten um redaktionellen Terminhinweis und Terminankündigung im Veranstaltungskalender!

Kontakt

Univ.-Prof. Dr. Andreas Schwarting
I. Medizinische Klinik und Poliklinik
Universitätsmedizin Mainz
Leiter des Schwerpunktes Rheumatologie
und klinische Immunologie

Sr. Anna Hazenbiller
Telefon 06131  17-7128;  Fax 06131  17-3492
Internet www.unimedizin-mainz.de

 

Pressekontakt

Oliver Kreft
Stabsstelle Kommunikation und Presse Universitätsmedizin Mainz
Telefon 06131  17-7424, Fax 06131  17-3496
E-Mail: pr@unimedizin-mainz.de

 

Über die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist die einzige medizinische Einrichtung der Supramaximalversorgung in Rheinland-Pfalz und ein international anerkannter Wissenschaftsstandort. Sie umfasst mehr als 60 Kliniken, Institute und Abteilungen, die fächerübergreifend zusammenarbeiten. Hochspezialisierte Patientenversorgung, Forschung und Lehre bilden in der Universitätsmedizin Mainz eine untrennbare Einheit. Rund 3.300 Studierende der Medizin und Zahnmedizin werden in Mainz ausgebildet. Mit rund 7.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Universitätsmedizin zudem einer der größten Arbeitgeber der Region und ein wichtiger Wachstums- und Innovationsmotor. Weitere Informationen im Internet unter www.unimedizin-mainz.de

Besucherregelung
Kontakt

Aufnahmekoordination
Tel. 06131 17-2717
 E-Mail

Anmeldung Ambulanzen
Tel. 06131 17-7277

Büro Prof. Galle
Tel. 06131 17-7275/6
 E-Mail

Büro Prof. Weber/PD Fottner
Endokrinologie
Tel. 06131 17-7260/-2831
 E-Mail

Büro Prof. Weinmann-Menke
Nephrologie
Tel. 06131 17-2462
 E-Mail

Büro Prof. Schwarting
Rheumatologie
Tel. 06131 17-7128
 E-Mail