Visual Universitätsmedizin Mainz

Krebs als Berufskrankheit

Bereits bei begründetem Verdacht eine Berufskrankheit melden¹

 

Krebserkrankungen können beruflich verursacht oder mitverursacht sein. Sie können unter bestimmten Voraussetzungen als Berufskrankheit (gesetzliche Grundlage) anerkannt werden.

 

Bei jährlich ca. 480.000 Krebsneuerkrankungen (Robert Koch-Institut, Zentrum für Krebsregisterdaten Stand 17.12. 2015) ist davon auszugehen, dass etwa 3-6% davon beruflich verursacht sind.²

 

Im Jahr 2013 wurden knapp 9000 Verdachtsanzeigen  auf eine beruflich verursachte Krebserkrankung erstattet (DGUV, Krebsregisterdaten am Robert-Koch-Institut). Durch die Anzeige erfährt der zuständige Träger der gesetzlichen Unfallversicherung (z.B. eine Berufsgenossenschaft) von dem Verdacht und prüft den Sachverhalt. Ggf. wird eine Anerkennung als Berufskrankheit ausgesprochen. Tatsächlich wurden im Jahr 2010 aber nur 2.141 Fälle berufsbedingter Krebserkrankungen (DGUV 2012) anerkannt.

 

Nach derzeit gültigem Berufskrankheitenrecht können bestimmte Krebserkrankungen als Berufskrankheit anerkannt und entschädigt werden. Typische Berufe und gefährdende Einwirkungen sowie weitere Hinweise finden Sie auf der Seite "Betroffene Organe und Erkrankungen".

 

Da häufig Jahrzehnte zwischen einer gefährdenden beruflichen Einwirkung und der Krebsdiagnose liegen, ist eine ausführliche Erhebung der Arbeitsumstände (Berufsanamnese) unerlässlich. Sie umfasst das gesamte Arbeitsleben einschließlich aller Tätigkeiten und gefährlichen Einwirkungen, um Hinweise auf einen möglichen Zusammenhang zu erhalten.

 

  

 

   

1modifiziert nach www.ccc.uk-erlangen.de/krebs-als-berufskrankheit/

2Quelle: www.cdc.gov/niosh/topics/cancer/ Literatur: Driscoll T, Takala J, Steenland K, Corvalan C, Fingerhut M. 2005. Review of estimates of the global burden of injury and illness due to occupational exposures. Am J Ind Med 48: 491-502. Rushton L, Hutchings SJ, Fortunato L, et al. 2012. Occupational cancer burden in Great Britain. Br J Cancer 107(Suppl 1): S3-7.)

Universitäres Centrum für Tumorerkrankungen Mainz (UCT Mainz)
Ansprechpartner:

Herr Prof. Dr. med. A. Muttray
Frau G. Schwarz
Telefon: 06131 17-9206
Fax: 06131 17-9045

 arbeitsmedizin@uni-mainz.de

Hausanschrift

UNIVERSITÄTSMEDIZIN
der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Institut für  Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin
Obere Zahlbacher Str. 67
55131 Mainz