Visual Universitätsmedizin Mainz

Kognitives Training

Kontakt

Herr Ulrich Jörg
E-Mail:  ulrich.joerg@uniklinik-mainz.de
Tel. 06131 17-2151  

Anmeldung

  • Für stationäre Patienten über das Behandlungsteam auf Station
  • Für ambulante Patienten mit Rezept unter der Telefonnummer 06131 17-2151 (Hr. Jörg)  

Zielgruppe

Stationär und ambulant behandelte Patienten der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie  

Inhalte

Für das Konzentrationstraining steht eine große Auswahl von Übungsmappen zur schriftlichen Bearbeitung zur Verfügung. Zahlreiche computergestützte Übungsaufgaben kommen dann zum Einsatz, wenn individuelle Erfordernisse vorliegen. In Rahmen der individuellen Therapie wird u.a. Auffassungsgabe, Aufgabenverständnis, Verarbeitungsgeschwindigkeit und Ausdauer beurteilt. Zum Training gehören neben klar beschriebenen Internetrecherchen auch das selbständige Arbeiten mit dem Programm COGPACK (http://www.markersoftware.de). Dieses Programm trainiert Visuomotorik, Auffassung, Reaktion, Vigilanz, Merkfähigkeit, sprachliche und intellektuelle Fähigkeiten sowie Sachwissen. Es wird insbesondere bei Konzentrations-, Leistungs- und Motivationsstörungen eingesetzt, z.B. im Kontext von Psychosen und organischen psychischen Störungen. Seit vielen Jahren arbeiten wir erfolgreich mit Markersoftware zusammen und zahlreiche Module (SUCHEN/Die Neunte ZAHLENWANDELN oder WER ODER WAS) des Programmpaketes entstanden auf Anregung unserer Abteilung.

Das kognitive Training umfasst auch Belastungserprobungen, in dessen Rahmen bei Patienten, die unmittelbar vor dem Wiedereinstieg in den Beruf stehen oder die an einer Reha-Maßnahme teilnehmen werden, Ausdauer und Belastbarkeit über mehrere Stunden trainiert werden.

Weiter können bürospezifische Tätigkeiten, wie das Verfassen von Geschäftsbriefen, Recherchen zu vorgegebenen Themen, u.Ä. trainiert werden. In diesem Rahmen können auch Grundfertigkeiten der Textverarbeitung für Computer-Einsteiger vermittelt werden sowie Einblicke in die Möglichkeiten des Internets gegeben und seine Risiken aufgezeigt werden. Beispiele des Angebots sind der Umgang mit Suchmaschinen und das Speichern von Internetseiten.

Das Gedächtnistraining wird vor allem bei degenerativen Hirnerkrankungen sowie Gedächtnisstörungen bei affektiven Erkrankungen angewendet. Dabei wird am PC mit Fotos und großformatigen Schrifttafeln gearbeitet. Ziele wie Benennen, Wiedererkennen und kombinieren der Inhalte stehen im Vordergrund.  

Termine

Stationsbezogen und nach individueller Absprache