Logo der Universitätsmedizin Mainz
Centrum für Thrombose und Hämostase (CTH)
 

Wundambulanz (Schwerpunkt Wundheilung)

Die Wundambulanz wird von der Dermatologischen Klinik (Direktor: Prof. S. Grabbe) in enger Kooperation mit dem CTH der Universitätsmedizin Mainz betreut. Ziel der Kooperation ist es, die translationale Beforschung der Kohorte zu optimieren und neue Impulse bzw. Potentiale für Behandlungsinnovationen zu aktiveren.

Das Ulcus cruris venosum stellt mit 57-80% aller chronischen Ulzerationen die häufigste Ursache nicht spontan abheilender Wunden. Die Ursachen der chronisch venösen Insuffizienz sind primär der Funktionsverlust der Venenklappen und sekundär die Obstruktion und Destruktion der Vene durch z.B. eine Thrombose. Das Ulcus cruris ist somit eine Langzeitkomplikation bei Patienten mit Z.n. einer Thrombose. Die Thromboseprophylaxe ist eine wichtige präventive Maßnahme zur Vermeidung der Ulcusentstehung.


Diagnostik und Behandlungsangebot

  • Abklärung von Venenleiden
  • Abklärung von Durchblutungsstörungen und Gefäßdiagnostik
  • Abklärung weiterer möglicher  Ursachen der chronischen  Wunde
  • moderne Wundversorgung
  • Biochirurgische  Madentherapie
  • VAC-Therapie
  • Ulcus-Chirurgie

Wundsprechstunde

In der Wundsprechstunde erfolgt eine eingehende Abklärung der Ursache der chronischen Wunde. Dabei können wir auf eine gute interdiszip­linäre Zusammenarbeit innerhalb der Universitätsmedizin zurückgreifen.

Bei uns selbst sind alle diagnostischen Möglichkeiten zur Venendiagnostik inklusive farbcodierter  Duplex-Sonographie vorhanden. Die übrige radiologische (Angiographie), szintigraphische (z.B. Lymphabfluss-Szintigraphie) und kern­ spintomographische (z.B. MR-Angio) Gefäßdiagnostik wird konsiliarisch von den Fachabteilungen der Universitätsmedizin angeboten. Vor jeder stationären Aufnahme erfolgt zudem obligat eine bakterielle Diagnostik zum Ausschluss einer MRSA­ Besiedlung.

Nach der Diagnostik der Wundursache erfolgt eine stadiengerechte Therapie im Sinne der modernen Wundversorgung. Ist die chronische Wunde teilweise gut ver­ heilt, wird ein definitiver Wundverschluss (z.B. operative Deckung mittels Spalthaut- und Meshgrafttransplantat / Reverdin-Plastiken, ggf. in Kombination mit der Vacuumtherapie) angestrebt.

So erreichen Sie uns:

Um einen persönlichen Behandlungstermin zu vereinbaren, bitten wir Sie direkt in der Wundambulanz anzurufen. Sie erreichen uns über die Rufnummer 06131 17-2925.

Per Fax erreichen Sie uns unter: 06131 17-472925.

E-Mail: haut-wundnetz@unimedizin-mainz.de

Hier finden Sie die Wundambulanz:

Universitätsmedizin Mainz
Hautklinik und Poliklinik /
Centrum für Thrombose und Hämostase

Geb. 401
Langenbeckstr. 1
55131 Mainz

 

Lageplan Wundambulanz

Leitung Wundsprechstunde

Dr. med.  Kleis-Fischer
Dr. med. Bettina Kleis-Fischer

Funktionen: Fachärztin für Dermatologie und Venerologie, Zusatzbezeichnung Allergologie und Phlebo­logie

bettina.kleis-fischer@unimedizin-mainz.de

Stellv. Leitung Wundsprechstunde

Morcinietz
Dr. med. Carolin-S. Morcinietz

Funktionen: Fachärztin für Dermatologie und Venerologie

carolin-susanne.morcinietz@unimedizin-mainz.de

Assistenzärztinnen

Flores-Wendt
Dr. med. Elva Flores-Wendt

Funktionen: Assistenzärztin

elva.flores@unimedizin-mainz.de

Dr. med. Elise Langer

Funktionen: Assistenzärztin

elise.langer@unimedizin-mainz.de

Tsimpaki
Theodora Tsimpaki

Funktionen: Assistenzärztin

Theodora.Tsimpaki@unimedizin-mainz.de

Wundexpertinnen

Elke Butzen-Wagner

Funktionen:

  • Lehrerin für Pflegeberufe

  • Gesundheitspädagogin

  • Pflegetherapeutin Wunde ICW®

  • Netzwerkmoderator für interdisziplinäre Netzwerke im Gesundheitswesen

elke.butzen-wagner@unimedizin-mainz.de

Fürstenau
Irina Fürstenau

Funktionen: Wundexpertin

Irina.Fuerstenau@unimedizin-mainz.de

Patienteninformationen


Wundambulanz
(2.6 MB)