Visual Universitätsmedizin Mainz

Kardiologische Erkrankungen

GDF1S

Erweitertes Gen-Set

ABCC6, ABL1, ACTA2, ADAMTS10, ADAMTS17, ADAMTS2, ADAMTSL4, ALDH18A1, ATP7A, B3GAT3, BGN, CBS, COL1A1, COL1A2, COL2A1, COL3A1, COL4A1, COL4A5, COL5A1, COL5A2, ELN, ENPP1, FBLN5, FBN1, FBN2, FKBP14, FLNA, FOXE3, GATA5, HCN4, LOX, MAT2A, MED12, MFAP5, MYH11, MYLK, NOTCH1, PLOD1, PRKG1, SKI, SLC2A10, SLC39A13, SMAD2, SMAD3, SMAD4, SMAD6, TGFB2, TGFB3, TGFBR1, TGFBR2, ZDHHC9 (52 Gene)

Die Aortendilatation wird durch einen Durchmesser definiert, der größer als 110% des Referenzwerts ist und durch Alter, Geschlecht und Körperoberfläche bestimmt wird. Die fortschreitende Aortendilatation erfüllt schließlich die Definition eines Aortenaneurysmas, das einen lokalen Aortendurchmesser von mehr als 150% des Referenzwerts aufweist. Normalerweise wird die Bildung von Aortenaneurysmen durch einen verringerten Elastingehalt und Fragmentierung mit gleichzeitigem Verlust glatter Muskelzellen angetrieben, ein Prozess, der als zystische mediale Degeneration bezeichnet wird. Obwohl dieser Prozess normalerweise als Folge des Alterns gesehen wird, beschleunigt er sich bei Erkrankungen des Aortenaneurysmas. Die meisten Aortenaneurysmen gehen mit einer nicht-syndromalen Dilatation einher. Mindestens 20% der Aortenaneurysmen stehen jedoch im Zusammenhang mit syndromalen Erkrankungen wie dem Marfan-Syndrom (MfS), dem Loeys-Dietz-Syndrom (LDS), dem Shprintzen-Goldberg-Syndrom (SGS) und dem Ehlers-Danlos-Syndrom (EDS). Bei Personen mit Aortenaneurysmen besteht das Risiko eines plötzlichen Herztodes aufgrund von Ruptur und Dissektion. 

Für weitere Panel schauen Sie bitte bei Bindegewebserkrankungen unter Marfan-Syndrom, Ehlers-Danlos-Syndrom und thorakale Aortenerweiterung.

Erweitertes Gen-Set

ABCC9, AKAP9, ANK2, BAG3, CACNA1C, CACNB2, CALM1, CALM2, CALM3, CASQ2, CAV3, CDH2, CTNNA3, DBH, DES, DSC2, DSG2, DSP, FLNC, GATA6, HADHA, HCN4, JUP, KCNA5, KCNE1, KCNE2, KCNH2, KCNJ2, KCNJ5, KCNQ1, LDB3, LMNA, MYH6, MYH7, MYL4, NKX2-5, NOS1AP, NUP155, PKP2, PLN, PPA2, RYR2, SALL4, SCN10A, SCN1B, SCN3B, SCN5A, TBX5, TECRL, TGFB3, TMEM43, TNNI3, TNNI3K, TNNT2, TRDN, TRPM4, TTN (58 Gene)

Alle im Arrhythmie-Panel enthaltenen Krankheiten manifestieren sich mit ähnlichen Symptomen wie Herzklopfen, Prä-Synkope / Synkope oder plötzlichem Herztod. Obwohl klinische Untersuchungen, EKGs und Echokardiographien als hilfreich erachtet werden, bieten sie selten eine endgültige Diagnose einer bestimmten Arrhythmieerkrankung. Effektive und sichere Arrhythmiebehandlungen waren schwierig zu entwickeln, da schwere Arrhythmien eine heterogene Gruppe von Krankheiten mit verschiedenen zellulären Mechanismen darstellen. Die Rolle einer molekularen Diagnose wird immer wichtiger, da sie die Diagnose, Prognose und Behandlung von erblichen Herzrhythmusstörungen sowohl für den Patienten als auch für seine Familienmitglieder beeinflussen kann.

Arrhythmogene linksventrikuläre Dysplasie

ACTC1, DTNA, LDB3, LMNA, MIB1, MYBPC3, MYH7, PRDM16, TAZ, TNNT2, TPM1 (11 Gene)

Erweitertes Gen-Set

ABCC9, ACTC1, BAG3, CTNNA3, DES, DMD, DSC2, DSG2, DSP, DTNA, EMD, FBXO32, FLNC, HCN4, JPH2, JUP, LAMP2, LDB3, LMNA, MIB1, MYBPC3, MYH6, MYH7, PKP2, PLEKHM2, PLN, PRDM16, RAF1, RBM20, RYR2, SCN5A, TAZ, TCAP, TNNT2, TPM1, TTN, VCL (36 Gene)

Die linksventrikuläre Dysplasie (LVNC) ist eine Kardiomyopathie, die durch ein schwammiges Erscheinungsbild des linken Ventrikels und durch prominente Trabekulationen gekennzeichnet ist. Einzelpersonen können asymptomatisch sein, aber häufige Symptome sind Herzrhythmusstörungen, Herzinsuffizienz und Thromboembolien. LVNC kann im Zusammenhang mit angeborenen strukturellen Herzerkrankungen bei Kindern gesehen werden. Es wird angenommen, dass LVNC eine signifikante Überlappung mit hypertrophen (HCM) und dilatierten Kardiomyopathien (DCM) aufweist. Viele Patienten mit klinischer Diagnose von LVNC tragen etablierte Mutationen, die normalerweise bei Patienten mit klinischer Diagnose von HCM oder DCM gefunden werden. Da das Verständnis des LVNC-Phänotyps noch begrenzt ist, empfehlen wir Gentests nach dem HCM-Schema, wenn die Myokarddicke des Patienten in einem Segment oder DCM-Schema 15 mm überschreitet, wenn die LV-Größe und -Funktion die DCM-Kriterien erfüllen, auch wenn eine signifikante Hypertrabekulation gleichzeitig besteht.

Arrhythmogene rechtsventrikuläre Dysplasie

DES, DSC2, DSG2, DSP, JUP, LMNA, PKP2, TGFB3, TMEM43 (9 Gene)

Erweitertes Gen-Set

CDH2, CTNNA3, DES, DSC2, DSG2, DSP, FLNC, JUP, LDB3, LMNA, MYH7, PKP2, PLN, RYR2, TGFB3, TMEM43, TTN (17 Gene)

ARVC / D ist eine fortschreitende Erkrankung des Myokards, die bei jungen Menschen und Sportlern zu ventrikulärer Tachykardie und plötzlichem Tod führt. Es betrifft hauptsächlich den rechten Ventrikel, obwohl der linke Ventrikel häufig ebenfalls betroffen ist. Das Durchschnittsalter bei der Diagnose beträgt 31 Jahre und ist bei Männern häufiger. ARVC ist als häufigste Ursache für plötzlichen Herztod (SCD) bei jungen Erwachsenen unter 35 Jahren anerkannt und kann sogar bis zu 10% der kardiovaskulären Todesfälle bei Personen unter 65 Jahren ausmachen. Das Krankheitsbild ist selbst innerhalb der Familien sehr unterschiedlich, und einige Betroffene erfüllen möglicherweise nicht die festgelegten klinischen Kriterien. Neben der genetischen Variante können bestimmte Umweltfaktoren für die Manifestation der Krankheit entscheidend sein. Beispielsweise kann Leistungssport ein wesentlicher Risikofaktor für eine Person sein, die ARVC-assoziierte Varianten trägt. Bisher wurde wissenschaftlich nachgewiesen, dass mindestens 14 Gene, die in diesem Panel behandelt werden, mit ARVC / D assoziieren. Die geschätzte Prävalenz von ARVC in der Allgemeinbevölkerung reicht von 1: 2.000 bis 1: 5.000. Die Prävalenz von ARVC kann ähnlich wie bei HCM und DCM durch ein besseres Verständnis der Krankheitsvariabilität und der Molekulargenetik der Krankheit zunehmen. Bisher wurde ARVC in 30-50% der Fälle familiär nachgewiesen.

Aterielle Fibrillation

ABCC9, CACNA2D1, GJA5, KCNA5, KCNE1, KCNE2, KCNJ2, KCNQ1, NPPA, SCN2B, SCN5A (11 Gene)

Erweitertes Gen-Set

ABCC9, CACNA1C, CACNA2D1, CACNB2, GATA6, GJA5, HCN4, KCNA5, KCNE1, KCNE2, KCNH2, KCNJ2, KCNJ5, KCNQ1, LDB3, LMNA, MYL4, NPPA, NUP155, RYR2, SCN10A, SCN1B, SCN2B, SCN3B, SCN4B, SCN5A, TBX5, TNNI3 (27 Gene)

Vorhofflimmern ist durch unkoordinierte elektrische Aktivität in den Vorhöfen gekennzeichnet. Dadurch wird der Herzschlag schnell und unregelmäßig. Unbehandelt kann diese Arrrhythmie zu Brustschmerzen, Schwindel, Herzklopfen, Atemnot oder Synkope führen. Vorhofflimmern erhöht auch das Risiko für Schlaganfall und plötzlichen Tod. Komplikationen des familiären Vorhofflimmerns können in jedem Alter auftreten, obwohl einige Menschen mit dieser Herzerkrankung niemals gesundheitliche Probleme im Zusammenhang mit der Störung haben. Vorhofflimmern ist die häufigste Form von anhaltender Arrhythmie und betrifft in den USA mehr als 3 Millionen Menschen. Das Risiko für Vorhofflimmern steigt mit zunehmendem Alter. Die Inzidenz der familiären Form des Vorhofflimmerns ist nicht bekannt. Jüngste Studien haben gezeigt, dass bis zu 30 Prozent aller Patienten mit Vorhofflimmern eine Familienanamnese haben können. Die Möglichkeit eines monogenen familiären Vorhofflimmerns steigt zusammen mit der Anzahl der betroffenen Personen mit frühem Vorhofflimmern in der Familie.

Brugada-Syndrom

CACNA1C, CACNB2, CAV3, HCN4, KCNH2, SCN1B, SCN3B, SCN5A, TRPM4 (9 Gene)

Das Brugada-Syndrom und Brugada-ähnliche Störungen sind durch abnormale Herzionenkanalfunktionen gekennzeichnet, die bei> 20% der Patienten zu nachweisbaren ST-Veränderungen der rechten präkordialen Ableitungen im Ruhe-EKG führen. Patienten sind anfällig für tödliche Herzrhythmusstörungen ohne „strukturelle“ Herzerkrankungen. Die klinische Manifestation variiert von Synkope zu ventrikulären Tachyarrhythmien und plötzlichem Herztod (SCD), die typischerweise in Ruhe, während des Schlafs oder bei hohem Fieber auftreten. Das Brugada-Syndrom ist für 4-12% aller unerwarteten plötzlichen Todesfälle und für bis zu 20% aller plötzlichen Todesfälle bei Menschen mit offensichtlich normalem Herzen verantwortlich. Die genaue Prävalenz des Brugada-Syndroms ist nicht bekannt, es wird jedoch geschätzt, dass 5 von 10.000 Menschen weltweit davon betroffen sind. Dieser Zustand tritt viel häufiger bei Menschen asiatischer Abstammung auf, insbesondere bei japanischen und südostasiatischen Bevölkerungsgruppen. Obwohl das Brugada-Syndrom sowohl Männer als auch Frauen betrifft, scheint die Erkrankung bei Männern acht- bis zehnmal häufiger zu sein.

Dilatative Kardiomyopathie

BAG3, LMNA, MYBPC3, MYH6, MYH7, SCN5A, TNNT2 (7 Gene)

Erweitertes Gen-Set

ABCC6, ABCC9, ACTA1, ACTC1, ACTN2, ALMS1, ALPK3, ANKRD1, APOA1, BAG3, CASQ2, CRYAB, CSRP3, DES, DMD, DOLK, DSC2, DSG2, DSP, DTNA, DYSF, EEF1A2, EMD, EPG5, ETFA, ETFB, ETFDH, FBXO32, FKTN, FLNC, FOXD4, GATA6, GATAD1, GBE1, GLB1, HAND1, HCN4, ILK, JPH2, JUP, LAMA4, LAMP2, LDB3, LMNA, LRRC10, MLYCD, MYBPC3, MYBPHL, MYH6, MYH7, MYL2, MYL3, MYL4, MYPN, NEBL, NEXN, PCCA, PCCB, PDLIM3, PKP2, PLEKHM2, PLN, PRDM16, RAF1, RBCK1, RBM20, RMND1, RYR2, SCN5A, SDHA, SGCD, SPEG, TAB2, TAZ, TBX20, TBX5, TCAP, TMEM43, TNNC1, TNNI3, TNNI3K, TNNT2, TOR1AIP1, TPM1, TTN, TTR, VCL, VPS13A (88 Gene)

DCM ist einer der wichtigsten Subtypen von Kardiomyopathien. Es ist typischerweise mit einer signifikanten Erweiterung der Herzkammern (insbesondere des linken Ventrikels), einer Ausdünnung der Myokardwand und einer systolischen Dysfunktion verbunden. Es ist eine häufige Ursache für Herzinsuffizienz, plötzlichen Herztod und der häufigste Grund für eine Herztransplantation. Während des letzten Jahrzehnts gab es große Durchbrüche im Verständnis der Molekulargenetik von DCM. Ähnlich wie bei der hypertrophen Kardiomyopathie wird die genetische Diagnostik zum Standard bei der diagnostischen Aufarbeitung von Patienten, die an nicht-ischämischem DCM leiden. Studien von großen Patienten- und Familienkohorten haben gezeigt, dass die klassische DCM mit Herzinsuffizienz im Endstadium und schweren Symptomen die Spitze des Eisbergs bei dieser Störung darstellt. Das phänotypische Spektrum von DCM erweitert sich, da wir nun Individuen und Familienmitglieder mit DCM-Mutationen identifizieren, die jedoch weniger schwere kardiale Phänotypen aufweisen. Aufgrund der besseren Kenntnis sowohl der genetischen Ursachen der Krankheit als auch des sich verbreiternden Phänotyps wird eine DCM-Prävalenz von 1: 250 geschätzt.

Hereditäre hämorrhagische Teleangiektasie

ACVRL1, ENG, RASA1, SMAD4 (4 Gene)

Die hereditäre hämorrhagische Teleangiektasie (HHT) ist durch das Vorhandensein multipler arteriovenöser Fehlbildungen (AVMs) gekennzeichnet, denen intervenierende Kapillaren fehlen und die zu direkten Verbindungen zwischen Arterien und Venen führen. Kleine AVMs in Gefäßen in der Nähe der Hautoberfläche sind sichtbar und als Teleangiektasen bekannt. Der zusätzliche Druck neigt dazu, diese Blutgefäße zu vergrößern, und kann zu einer Kompression oder Reizung benachbarter Gewebe und zu häufigen Episoden schwerer Blutungen führen. Nasenbluten sind bei Menschen mit HHT sehr häufig. Schwerwiegendere Probleme können durch Blutungen im Gehirn, in der Lunge, in der Leber oder in anderen Organen verursacht werden. Die hereditäre hämorrhagische Teleangiektasie ist weit verbreitet und tritt in vielen ethnischen Gruppen auf. Die Prävalenz wird auf 1 von 5.000 bis 10.000 geschätzt.

Heterotaxy und Situs inversus

ACVR2B, CCDC11, DNAH11, DNAH5, DNAI1, LEFTY2, MMP21, NODAL (8 Gene)

Erweitertes Gen-Set

ACVR2B, ANKS6, ARMC4, C21ORF59, CCDC103, CCDC11, CCDC114, CCDC151, CCDC39, CCDC40, DNAAF1, DNAAF2, DNAAF3, DNAAF5, DNAH11, DNAH5, DNAI1, DNAI2, DNAL1, DYX1C1, FOXH1, GDF1, INVS, LEFTY2, LRRC6, MMP21, NODAL, PIH1D3, PKD1L1, SPAG1, TTC25, ZIC3, ZMYND10 (35 Gene)

Heterotaxie ist eine Erkrankung, bei der die inneren Organe in Brust und Bauch abnormal angeordnet sind und häufig komplexe kardiovaskuläre Missbildungen auftreten. Die Sequenz der rechten Isomerie (Asplenia-Syndrom, Ivemark-Sequenz, rechtsatriale Isomerie) verursacht eine komplexe angeborene Herzkrankheit, zwei morphologisch rechte Vorhöfe und oft einen einzelnen Ventrikel sowie AVSD, TGA und anomale pulmonale venöse Drainage. Die Milz kann fehlen und es kann zu einer abnormalen Faltung des Darms kommen. In der linken Isomerie-Sequenz (Polysplenia-Syndrom) gibt es zwei morphologisch verbleibende Vorhöfe und das Fehlen des Sinusknotens, die eine vollständige Herzblockade verursachen können. Die damit verbundenen Herzfehler sind in der Regel nicht so schwerwiegend wie bei der Rechtsisomerie. Es können mehrere kleine Milzen gefunden werden und es kann zu einer abnormalen Faltung des Darms kommen. Die Isomerie-Sequenz tritt mit einer Inzidenz von 1 / 24.000 auf und macht etwa 1% der angeborenen Herzfehler aus. Situs inversus ist eine Erkrankung mit vollständiger spiegelbildlicher Anordnung der inneren Organe. Es betrifft ungefähr 1 / 10.000 Personen und ist mit einem erhöhten Risiko für angeborene Herzerkrankungen verbunden. Situs inversus kann auch in Verbindung mit primärer Ziliardyskinesie auftreten. Ein Teil der Lateralitätsstörungen erklärt sich durch Mutationen in bekannten Genen und kann autosomal-dominant, autosomal-rezessiv oder X-chromosomal vererbt werden.

Hyperlipidämie

ABCA1, APOB, LDLR, LDLRAP1, LPL, PCSK9 (6 Gene)

Erweitertes Gen-Set

ABCA1, ABCG5, ABCG8, ALMS1, APOA1, APOA5, APOB, APOC2, APOC3, APOE, CREB3L3, GPIHBP1, LDLR, LDLRAP1, LIPA, LMF1, LPL, PCSK9 (18 Gene)

Familiäre Lipidstörungen wie die familiäre Hypercholesterinämie (FH) sind angeborene Stoffwechselstörungen, die zu einem hohen Cholesterinspiegel im Blut führen und frühzeitig zu Myokardinfarkten prädisponieren. Zusätzlich zu tödlichen kardiovaskulären Komplikationen können vererbte Formen der Hypercholesterinämie auch gesundheitliche Probleme verursachen, die mit dem Aufbau von übermäßigem Cholesterin in anderen Geweben zusammenhängen. Wenn sich Cholesterin in Sehnen ansammelt, verursacht es charakteristische Wucherungen, die als Sehnenxanthome bezeichnet werden. Diese Wucherungen betreffen am häufigsten die Achillessehnen und Sehnen in Händen und Fingern. Gelbliche Cholesterinablagerungen unter der Haut der Augenlider werden als Xanthelasmata bezeichnet. Cholesterin kann sich auch an den Rändern der klaren Vorderfläche des Auges (der Hornhaut) ansammeln und zu einem grauen Ring führen, der als Arcus cornealis bezeichnet wird. Familiäre Hypercholesterinämie ist normalerweise eine autosomal dominante / rezessive Störung, die durch Mutationen in LDLR, APOB, PCSK9 oder LDLRAP1 verursacht wird. Sowohl APOB- als auch PCSK9-verwandte FH sind klinisch nicht von heterozygotem FH (HeFH) zu unterscheiden, das durch LDLR-Mutationen verursacht wird. Rezessive Formen der Hypercholesterinämie sind selten. Von diesen ist die mit LDLRAP1 assoziierte FH der HeFH klinisch ähnlich. Im Gegenteil, Sitosterolämie, die durch ABCG5- und ABCG8-Mutationen verursacht wird, ist eine spezifische Form der Hyperlipidämie, die sich in einer Hypercholesterinämie und einem hohen (30-100x normalen) Gehalt an Pflanzensterinen (Phytosterolen) in Blut und anderen Geweben manifestiert. Die klinische Darstellung von Sitosterolämie umfasst Xanthome und Erkrankungen der Herzkranzgefäße in einem frühen Alter, wobei ein Konflikt zwischen dem Standardrisikofaktorprofil und der Darstellung der Erkrankung besteht. Der familiäre Lipoproteinlipasemangel (LPL) (auch als Typ-1-Hyperlipoproteinämie bezeichnet) ist eine autosomal-rezessive Erkrankung, die sich von anderen Hyperlipidämien unterscheidet. Im Kindesalter treten in der Regel sehr schwere Hypertriglyceridämien und episodische Bauchschmerzen, rezidivierende akute Pankreatitis, eruptive kutane Xanthome und Hepatosplenomegalie auf.

Dilatative Kardiomyopathie

BAG3, LMNA, MYBPC3, MYH6, MYH7, SCN5A, TNNT2 (7 Gene)

Hypertrophe Kardiomyopathien

ACTC1, ACTN2, CSRP3, JPH2, MYBPC3, MYH6, MYH7, MYL2, MYL3, TNNC1, TNNI3, TNNT2, TPM1 (13 Gene)

Restriktive Kardiomyopathien

ACTC1, BAG3, DES, MYH7, MYL2, MYL3, MYPN, TNNI3, TNNT2, TPM1, TTR (11 Gene)

Erweitertes Gen-Set

AARS2, ABCC6, ABCC9, ACAD9, ACADVL, ACTA1, ACTC1, ACTN2, AGK, AGL, AKAP9, ALMS1, ALPK3, ANKRD1, ANO5, APOA1, BAG3, BRAF, CALR3, CAPN3, CASQ2, CAV3, CBL, CDH2, COA5, COA6, COX15, CPT2, CRYAB, CSRP3, CTNNA3, DBH, DES, DMD, DNAJC19, DOLK, DSC2, DSG2, DSP, DTNA, DYSF, EEF1A2, ELAC2, EMD, EPG5, ETFA, ETFB, ETFDH, FBXO32, FHL1, FKRP, FKTN, FLNC, FOXD4, FOXRED1, FXN, GAA, GATA6, GATAD1, GBE1, GFM1, GLA, GLB1, GMPPB, GTPBP3, GUSB, HADHA, HADHB, HAND1, HCN4, HFE, HRAS, ISPD, JPH2, JUP, KRAS , LAMA2, LAMP2, LARGE, LDB3, LMNA, LRRC10, LZTR1, MAP2K1, MAP2K2, MLYCD, MRPL3, MRPL44, MTO1, MYBPC3, MYBPHL, MYH6, MYH7, MYL2, MYL3, MYL4, MYLK2, MYOT, MYOZ2, MYPN, NDUFAF2, NDUFB11, NDUFV2, NEXN, NF1, NRAS, PCCA, PCCB, PKP2, PLEC, PLEKHM2, PLN, PNPLA2, PPA2, PPP1CB, PRDM16, PRKAG2, PTPN11, RAF1, RASA2, RBCK1, RBM20, RIT1, RMND1, RRAS, RYR2, SCN5A, SCNN1B, SCNN1G, SCO2, SDHA, SELENON, SGCA, SGCB, SGCD, SGCG, SHOC2, SLC22A5, SLC25A20, SLC25A4, SMCHD1, SOS1, SOS2, SPEG, SPRED1, TAB2, TAZ, TBX20, TBX5, TCAP, TGFB3, TK2, TMEM43, TMEM70, TNNC1, TNNI3, TNNI3K, TNNT2, TOR1AIP1, TPM1, TRIM32, TSFM, TTN, TTR, VCL, VCP, VPS13A, XK (168 Gene)

Kardiomyopathien sind eine Gruppe schwerer Herzerkrankungen mit einem starken genetischen Hintergrund. Kardiomyopathien sind alle mit einem signifikant erhöhten Risiko für Herzinsuffizienz und plötzlichen Herztod verbunden. Gemäß der Klassifikation der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) (Charron et al. 2010) können Kardiomyopathien nach strukturellen und funktionellen Veränderungen des Myokards in fünf Untergruppen unterteilt werden: 1) hypertrophe Kardiomyopathie (HCM), 2) dilatierte Kardiomyopathie (DCM) ), 3) arrhythmogene rechtsventrikuläre Kardiomyopathie (ARVC), 4) restriktive Kardiomyopathie (RCM) und 5) nicht klassifizierte Kardiomyopathien wie isolierte linksventrikuläre nichtverdichtete Kardiomyopathie (LVNC). Tausende von kardiomyopathischen Mutationen wurden bisher aus mehr als 100 Genen charakterisiert. Diese Gene kodieren für Proteine, die die Struktur des Sarkomers, des Zytoskeletts, des Desmosoms, der Ionenkanäle oder der Kernschicht bilden, sowie für Proteine, die an der Ca2 + -Handhabung während der Kontraktionsphase des Aktionspotentials beteiligt sind oder den Energiestoffwechsel des Herzens beeinflussen. Darüber hinaus gibt es mehrere Erkrankungen, die zu einer angeborenen oder frühkindlichen Kardiomyopathie führen können.

Katecholaminerge polymorphe ventrikuläre Tachykardie

CALM1, CASQ2, KCNJ2, RYR2, SCN5A, TRDN (6 Gene)

Erweitertes Gen-Set

ANK2, CALM1, CALM2, CALM3, CASQ2, GNAI2, HCN4, KCNJ2, KCNQ1, LMNA, RYR2, SCN5A, TECRL, TRDN (14 Gene)

CPVT ist eine Erkrankung, die durch Katecholamin-induzierte ventrikuläre Tachyarrhythmien gekennzeichnet ist. Wenn die Herzfrequenz aufgrund von körperlicher Aktivität oder emotionalem Stress ansteigt, kann dies einen ungewöhnlich schnellen und unregelmäßigen Herzschlag auslösen, der als ventrikuläre Tachykardie bezeichnet wird. Episoden von ventrikulärer Tachykardie können Schwindel, Benommenheit und Synkope verursachen. Bei Menschen mit CPVT beginnen diese Episoden typischerweise in der Kindheit. Wenn CPVT nicht erkannt und behandelt wird, kann eine Episode von ventrikulärer Tachykardie zu Herzstillstand und plötzlichem Tod führen. CPVT wird als signifikante Ursache für plötzliche Todesfälle bei Kindern und jungen Erwachsenen ohne erkannte strukturelle Herzanomalien angesehen. Die Prävalenz von CPVT wird auf 1: 10.000 geschätzt.

ASD/AVSD/VSD

ACTC1, CITED2, CRELD1, GATA4, GATA5, GATA6, GJA1, MYH6, NKX2-5, NKX2-6, NR2F2, TBX20, TBX5, TLL1, ZFPM2 (15 Gene)

Fallot-Tetralogie

CITED2, FOXH1, GATA4, GATA5, GATA6, GDF1, HAND2, JAG1, NKX2-5, NKX2-6, NR2F2, RBM10, TAB2, TBX1, ZFPM2 (15 Gene)

Konotrunkale Defekte

CHD7, CITED2, GATA6, GDF1, MED13L, NKX2-5, NKX2-6, TBX1, ZIC3 (9 Gene)

linkventrikuläre Ausflussstrakt-Obstruktion Aortenstenose etc.

ELN, GJA1, JAG1, NKX2-5, NOTCH1, ZIC3, PITX2, SMAD6, ZIC3 (9 Gene)

Erweitertes Gen-Set

ABL1, ACTA2, ACTB, ACTC1, ACTG1, ACVR1, ACVR2B, ADAMTS10, ADAMTS17, AFF4, B3GAT3, BCOR, BMPR2, CAD, CBL, CCDC11, CDK13, CELSR1, CELSR2, CELSR3, CFC1, CHD4, CHD7, CITED2, CREBBP, CRELD1, CTC1, DHCR7, DNAH11, DNAH5, DNAH6, DNAI1, DTNA, EFTUD2, EHMT1, EIF2AK4, ELN, ENG, FBN1, EVC2, FLNA, FOXC1, FOXH1, GANAB, GATA4, GATA5, GATA6, GDF1, GJA1, GJA5, GPC3, HAND1, HAND2, HOXA1, HRAS, JAG1, KDM5B, KMT2D, LEFTY2, MED13L, MEIS2, MYH11, MYCN, MYH6, MYH7, NAA15, NF1, NIPBL, NKX2-5, NKX2-6, NME7, NODAL, NOTCH1, NOTCH2, NR2F2, NSD1, PITX2, PKD1L1, PLD1, POGZ, PPP1CB, PRDM6, PRKD1, RABGAP1L, RBFOX2, RBM10, SALL4, SMAD6, SOS2, TAB2, TBX1, TBX20, TBX5, TFAP2B, TGDS, TGFBR1, TGFBR2, TLL1, TMEM260, TPM1, ZEB2, ZFPM2, ZIC3 (103 Gene)

Es gibt viele Arten von angeborenen Herzerkrankungen (KHK), die von einfachen asymptomatischen Defekten bis zu komplexen Defekten mit schweren, lebensbedrohlichen Symptomen reichen. KHK sind die häufigste Form von Geburtsfehlern und betreffen mindestens 8 von 1.000 Neugeborenen. Viele dieser KHK sind einfache Erkrankungen und bedürfen keiner Behandlung oder sind leicht zu reparieren. Einige Babys werden mit komplexer KHK geboren, die eine besondere medizinische Versorgung erfordern. Die Diagnose und Behandlung komplexer KHK hat sich in den letzten Jahrzehnten stark verbessert. Infolgedessen überleben fast alle Kinder mit komplexen Herzfehlern das Erwachsenenalter und können ein aktives, produktives Leben führen. Viele Patienten mit komplexen KHK benötigen jedoch ein Leben lang eine spezielle Herzbehandlung.

Noonan-Syndrom / Noonan-ähnlich (RASopathien)

ACTB, ACTG1, BRAF, CBL, EPHB4, HRAS, KAT6B, KRAS, LZTR1, MAP2K1, MAP2K2, MAP3K8, MRAS, NF1, NF2, NRAS, NSUN2, PPP1CB, PTPN11, RAF1, RASA1, RASA2, RIT1, RRAS, SASH1, SHOC2, SMARCB1, SOS1, SOS2, SPRED1, STAMBP (31 Gene)

Das Noonan-Syndrom ist eines der häufigsten Syndrome mit einer geschätzten Prävalenz von 1 zu 1.000 bis 1 zu 2.500 Lebendgeburten. Es handelt sich um eine klinisch und genetisch heterogene Erkrankung, die durch kardiovaskuläre Anomalien, charakteristische Gesichtsmerkmale, Brustdeformitäten, Kleinwuchs und andere Begleiterkrankungen gekennzeichnet ist. Unter den mit dem Noonan-Syndrom assoziierten Genen wurden viele verschiedene Genotyp-Phänotyp-Korrelationen festgestellt, obwohl keine phänotypischen Merkmale ausschließlich mit einem Genotyp assoziiert sind. Es gibt jedoch signifikante Unterschiede im Risiko für verschiedene Manifestationen des Noonan-Syndroms, die auf dem verursachenden Gen beruhen.

Erweitertes Gen-Set

ABCC6, ABL1, ACTA2, ACTB, ACTG1, ACVR1, ADAMTS10, ADAMTS17, ADAMTS2, ADAMTSL4, ALDH18A1, ATP6V0A2, ATP6V1A, ATP6V1E1, ATP7A, B3GALT6, B3GAT3, B4GALT7, BGN, BRAF, C1R, C1S, CACNA1C, CACNB2, CAV3, CBL, CBS, CHST14, COL11A1, COL11A2, COL1A1, COL1A2, COL2A1, COL3A1, COL4A1, COL5A1, COL5A2, DSE, EFEMP2, ELN, EPHB4, FBLN5, FBN1, FBN1, FBN2, FKBP14, FLNA, FOXE3, GORAB, HCN4, HRAS, KAT6B, KCNH2, KRAS , LOX, LTBP4, LZTR1, MAP2K1, MAP2K2, MAP3K8, MAT2A, MED12, MFAP5, MRAS, MYH11, MYLK, NF1, NF2, NRAS, NSUN2, PLOD1, PPP1CB, PRDM5, PTPN11, PYCR1, RAF1, RASA1, RASA2, RIT1, RRAS, SASH1, SCN1B, SCN3B, SCN5A, SCNN1B, SCNN1G, SHOC2, SKI, SLC2A10, SLC39A13, SMAD3, SMAD4, SMAD6, SMARCB1, SPRED1, SOS2, SPRED1, STAMBP, TGFB2, TGFB2, TGFB3, TGFBR1, TGFBR2, TNXB, TRPM4, UPF3B, VCAN, ZDHHC9, ZNF469 (109 Gene)

Pulmonale arterielle Hypertonie

ACVRL1, BMPR1B, BMPR2, CAV1, EIF2AK4, ENG, KCNA5, KCNK3, SMAD4, SMAD9 (11 Gene)

Erweitertes Gen-Set

ABCC8, ACVRL1, AQP1, ATP13A3, BMPR1B, BMPR2, CAV1, EIF2AK4, ENG, FOXF1, GDF2, KCNA5, KCNK3, KLF2, NFU1, NOTCH3, RASA1, SMAD4, SMAD9, SOX17, TBX4 (21 Gene)

Die pulmonale arterielle Hypertonie (PAH) ist durch eine weit verbreitete Obstruktion und Verödung kleiner Lungenarterien gekennzeichnet, die zu einem erhöhten Lungengefäßwiderstand, einem erhöhten pulmonalen arteriellen Druck und schließlich zum Versagen der rechten Herzkammer und zum Tod führen. Die klinische Diagnose einer PAH kann durch das Vorhandensein eines mittleren Lungenarteriendrucks von> 25 mmHg in Ruhe oder> 30 mmHg während des Trainings gestellt werden, wenn andere bekannte Ursachen für eine pulmonale Hypertonie ausgeschlossen sind. Erste Symptome einer pulmonalen arteriellen Hypertonie sind Dyspnoe (60%), Müdigkeit (19%), Synkope (8%), Brustschmerzen (7%), Herzklopfen (5%) und Ödeme (3%) und sie korrelieren mit dem Grad von RV Ausfall. Das Durchschnittsalter bei der Diagnose beträgt 36 Jahre, es können jedoch alle Altersgruppen betroffen sein. Es gibt keine Heilung für PAH und aktuelle Medikamente bilden für einige Patienten nur eine Brücke zur Lungentransplantation.

Long-QT-Syndrom

ANK2, CACNA1C, KCNQ1, KCNE2, KCNH2, KCNE1, SCN5A (7 Gene)

Das Long QT-Syndrom (LQTS) kann bei Patienten mit strukturell normalem Herzen als unerwartete Ohnmacht, ventrikuläre Arrhythmien und plötzlicher Herztod auftreten. Die Prävalenz von LQTS wird auf 1: 3.000 geschätzt und tritt in allen ethnischen Gruppen auf. Das Long-QT-Syndrom führt in Europa und Nordamerika jährlich zu Tausenden von Todesfällen. Die Störung manifestiert sich typischerweise bei Patienten unter 40 Jahren und manchmal schon im Kindesalter. Die klinische Diagnose basiert auf Anamnese, EKG und Familienanamnese. Gentests spielen eine immer wichtigere Rolle bei der Bewertung von LQTS-Patienten. Mutationen in Herzionenkanälen können bei> 75% der Patienten mit klinischer Diagnose von LQTS nachgewiesen werden. Im Gegensatz dazu verursachen biallelische Mutationen in KCNQ1 das Jervell- und Lange-Nielsen-Syndrom (JLNS), ein schwererer LQTS-Phänotyp mit oder ohne angeborene Taubheit.

Short-QT-Syndrom

ABCC9, CACNA1C, CACNA2D1, CACNB2, GJA5, KCNA5, KCNE1, KCNE2, KCNH2, KCNJ2, KCNQ1, NPPA, SCN2B, SCN5A (14 Gene)

Das Short-QT-Syndrom ist eine seltene Herzerkrankung, die durch die abnormale Funktion von Herz-Ionenkanal-Proteinen verursacht wird und zu einer beschleunigten atrialen und ventrikulären Repolarisation führt, die durch eine Verkürzung des QT-Intervalls im Elektrokardiogramm (EKG) gekennzeichnet ist. Diese neue Ergänzung der wachsenden Liste von Kanalopathien ist mit einem erhöhten Risiko für paroxysmale atriale und ventrikuläre Tachyarrhythmien und plötzlichen Herztod (SCD) verbunden. Herzstillstand ist das am häufigsten gemeldete Symptom bei SQTS-Patienten und das erste Symptom bei bis zu 28% der Patienten. SQTS kann sich in jedem Lebensstadium manifestieren, auch im Kindesalter, und wurde als eine mögliche Ursache für das plötzliche Kindstod-Syndrom vorgeschlagen. Ähnlich wie beim Long QT-Syndrom (LQTS) basiert die Diagnose des SQTS auf der Krankengeschichte des Patienten, den EKG-Befunden und der Familienanamnese.

Atrielle Fibrillation

ABCC9, CACNA2D1, GJA5, KCNA5, KCNE1, KCNE2, KCNJ2, KCNQ1, NPPA, SCN2B, SCN5A (11 Gene)

Vorhofflimmern ist durch unkoordinierte elektrische Aktivität in den Vorhöfen gekennzeichnet. Dadurch wird der Herzschlag schnell und unregelmäßig. Unbehandelt kann diese Arrrhythmie zu Brustschmerzen, Schwindel, Herzklopfen, Atemnot oder Synkope führen. Vorhofflimmern erhöht auch das Risiko für Schlaganfall und plötzlichen Tod. Komplikationen des familiären Vorhofflimmerns können in jedem Alter auftreten, obwohl einige Menschen mit dieser Herzerkrankung niemals gesundheitliche Probleme im Zusammenhang mit der Störung haben. Vorhofflimmern ist die häufigste Form von anhaltender Arrhythmie und betrifft in den USA mehr als 3 Millionen Menschen. Das Risiko für Vorhofflimmern steigt mit zunehmendem Alter. Die Inzidenz der familiären Form des Vorhofflimmerns ist nicht bekannt. Jüngste Studien haben gezeigt, dass bis zu 30 Prozent aller Patienten mit Vorhofflimmern eine Familienanamnese haben können. Die Möglichkeit eines monogenen familiären Vorhofflimmerns steigt zusammen mit der Anzahl der betroffenen Personen mit frühem Vorhofflimmern in der Familie.

Erweitertes Gen-Set

ABCC9, AKAP9, ANK2, CACNA1C, CACNA2D1, CACNB2, CALM1, CALM2, CALM3, CAV3, GATA6, GJA5, HCN4, KCNA5, KCNE1, KCNE2, KCNH2, KCNJ2, KCNJ5, KCNK3, LDB3, LMNA, MYL4, NOS1AP, NPPA, NUP155, RYR2, SCN10A, SCN1B, SCN2B, SCN3B, SCN4B, SCN5A, SNTA1, TBX5, TECRL, TNNI3, TRDN (38 Gene)

AARS2, ABCA1, ABCC6, ABCC8, ABCC9, ABCG5, ABCG8, ABL1, ACAD9, ACADVL, ACTA1, ACTA2, ACTB, ACTC1, ACTG1, ACTN2, ACVR1, ACVR2B, ACVRL1, ADAMTS10, ADAMTS17, ADAMTS2, ADAMTSL4, AFF4, AGK, AGL, AGPAT2, AKAP9, ALDH18A1, ALMS1, ALPK3, ANK2, ANKRD1, ANKS6, ANO5, APOA1, APOA5, APOB, APOC2, APOC3, APOE, AQP1, ARMC4, ATP13A3, ATP6V0A2, ATP6V1A, ATP6V1E1, ATP7A, ATPAF2, B3GALT6, B3GAT3, B4GALT7, BAG3, BCOR, BGN, BMPR1B, BMPR2, BRAF, C1R, C1S, C21ORF59, CACNA1C, CACNA2D1, CACNB2, CAD, CALM1, CALM2, CALM3, CALR3, CAPN3, CASQ2, CAV1, CAV3, CBL, CBS, CCDC103, CCDC11, CCDC114, CCDC151, CCDC39, CCDC40, CDH2, CDK13, CELSR1, CELSR2, CELSR3, CFC1, CHD4, CHD7, CHRM2, CHST14, CITED2, COA5, COA6, COL11A1, COL11A2, COL1A1, COL1A2, COL2A1, COL3A1, COL4A1, COL4A1, COL4A5, COL5A1, COL5A2, COX15, CPT2, CREB3L3, CREBBP, CRELD1, CRYAB, CSRP3, CTC1, CTNNA3, DBH, DES, DHCR7, DMD, DNAAF1, DNAAF2, DNAAF3, DNAAF5, DNAH11, DNAH5, DNAH6, DNAI1, DNAI2, DNAJC19, DNAL1, DOLK, DSC2, DSE, DSG2, DSP, DTNA, DYSF, DYX1C1, EEF1A2, EFEMP2, EFTUD2, EHMT1, EIF2AK4, ELAC2, ELN, EMD, ENG, ENPP1, EPG5, EPHB4, ETFA, ETFB, ETFDH, EVC, EVC2, FAH, FBLN5, FBN1, FBN2, FBXO32, FHL1, FHOD3, FKBP14, FKRP, FKTN, FLNA, FLNC, FOXC1, FOXD4, FOXE3, FOXF1, FOXH1, FOXRED1, FXN, GAA, GANAB, GATA4, GATA5, GATA6, GATAD1, GBE1, GDF1, GDF2, GFM1, GJA1, GJA5, GLA, GLB1, GMPPB, GNAI2, GORAB, GPC3, GPIHBP1, GTPBP3, GUSB, HADHA, HADHB, HAND1, HAND2, HCN4, HFE, HOXA1, HRAS, ILK, INVS, ISPD, JAG1, JPH2, JUP, KAT6B, KCNA5, KCNE1, KCNE2, KCNH2, KCNJ2, KCNJ5, KCNK3, KCNQ1, KDM5B, KLF2, KMT2D, KRAS , LAMA2, LAMA4, LAMP2, LARGE, LDB3, LDLR, LDLRAP1, LEFTY2, LIPA, LMF1, LMNA, LOX, LPL, LRRC10, LRRC6, LTBP4, LZTR1, MAP2K1, MAP2K2, MAP3K8, MAT2A, MED12, MED13L, MEIS2, MFAP5, MIB1, MLYCD, MMP21, MRAS, MRPL3, MRPL44, MRPS22, MTO1, MYBPC3, MYBPHL, MYCN, MYH11, MYH6, MYH7, MYL2, MYL3, MYL4, MYLK, MYLK2, MYOT, MYOZ2, MYPN, NAA15, NDUFAF2, NDUFB11, NDUFV2, NEBL, NEXN, NF1, NF2, NFU1, NIPBL, NKX2-5, NKX2-6, NME7, NODAL, NOS1AP, NOTCH1, NOTCH2, NOTCH3, NPPA, NR2F2, NRAS, NSD1, NSUN2, NUP155, PARS2, PCCA, PCCB, PCSK9, PDLIM3, PIH1D3, PITX2, PKD1L1, PKP2, PLD1, PLEC, PLEKHM2, PLN, PLOD1, PNPLA2, POGZ, POMT1, PPA2, PPP1CB, PRDM16, PRDM5, PRDM6, PRKAG2, PRKD1, PRKG1, PTPN11, PYCR1, RABGAP1L, RAF1, RASA1, RASA2, RBCK1, RBFOX2, RBM10, RBM20, RIT1, RMND1, RRAS, RYR2, SALL4, SASH1, SCN10A, SCN1B, SCN2B, SCN3B, SCN4B, SCN5A, SCNN1B, SCNN1G, SCO2, SDHA, SELENON, SEMA3D, SEMA3E, SGCA, SGCB, SGCD, SGCG, SHOC2, SKI, SLC22A5, SLC25A20, SLC25A3, SLC25A4, SLC2A10, SLC39A13, SMAD2, SMAD3, SMAD4, SMAD6, SMAD9, SMARCB1, SMCHD1, SNTA1, SOS1, SOS2, SOX17, SPAG1, SPEG, SPRED1, STAMBP, TAB2, TAZ, TBX1, TBX20, TBX4, TBX5, TCAP, TECRL, TFAP2B, TGDS, TGFB2, TGFB3, TGFBR1, TGFBR2, TK2, TLL1, TMEM260, TMEM43, TMEM70, TNNC1, TNNI3, TNNI3K, TNNT2, TNXB, TOR1AIP1, TPM1, TRDN, TRIM32, TRPM4, TSFM, TTC25, TTN, TTR, UPF3B, VARS2, VCAN, VCL, VCP, VPS13A, XK, ZDHHC9, ZEB2, ZFPM2, ZIC3, ZMYND10, ZNF469 (419 Gene)

Legende

F= Fragment-Analyse

M= Duplikations-/Deletions-Screening mittels MLPA oder XON-Array

P= Pyro-Sequenzierung

S= Sanger-Sequenzierung

= Auswahl der am wahrscheinlichsten betroffenen Gene für gesetzliche krankenversicherte Patienten bis zu 25 kb nach klinischer Symptomatik und bioinformatischer Auswertung.


weitere Information zur Probeneinsendung finden Sie hier

Besucherregelung

Ansprechpartner

PD. Dr. Jennifer Winter
Tel.  06131 17-6019
Fax. 06131 17-5689
 Email

Anforderungsformulare

finden Sie hier