Martin Kiechle

Kiechle
Funktionen: Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Koordination Terminologie
06131 17-9540
06131 17-9479
mkiechle@uni-mainz.de

Lebenslauf

  • seit 08/2018 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin, Universitätsmedizin Mainz 
  • 12/2013 - 12/2017 Doktorand im Forschungsprojekt über die "Jenaer Psychiatrie im 20. Jahrhundert" am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte der Friedrich-Schiller-Universität Jena 
  • 10/2012 - 11/2013 Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte der Friedrich-Schiller-Universität Jena 
  • 05/2013 - 09/2017 Mitglied der Doktorandenschule des Jena Center Geschichte des 20. Jahrhunderts
  • 09/2006 - 08/2012 Magisterstudium der Neueren Geschichte (HF), der Germanistik (NF) und der Religionswissenschaft (NF) an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Forschungsschwerpunkte

  • Geschichte der Medizin 
  • Geschichte und Nachgeschichte des Nationalsozialismus 
  • DDR-Geschichte 
  • Historiographiegeschichte 

Veröffentlichungen

  • Ein "unseren gesellschaftlichen Verhältnissen widersprechendes Ergebnis". Das Ministerium für Staatssicherheit und die "Euthanasie"-Verbrechen in Stadtroda, in: Ganzenmüller, Jörg (Hrsg.): Recht und Gerechtigkeit. Die strafrechtliche Aufarbeitung von Diktaturen in Europa, Köln/Weimar/Wien 2017 (= Europäische Diktaturen und ihre Überwindung: Schriften der Stiftung Ettersberg, 23), S. 71-90.
  • Gries, Rainer (Hrsg.): Die Währungsunion 1990. Erwartungen und Erfahrungen, Erfurt 2010. (Mitarbeiter als Autor und Bildredakteur) 

Vorträge: 

  • Jena 11/2017: Zeitgeschichtliches Kolloquium, Beitrag: Die Jenaer Psychiatrie im 20. Jahrhundert. 
  • Halle 05/2017: Sechste Mitteldeutsche Konferenz für Medizin- und Wissenschaftsgeschichte, Beitrag: "Die seelische Belastung des Krieges". Krankheitserklärungen an der Jenaer Nervenklinik und der Zweite Weltkrieg.
  • Weimar 11/2015: Recht und Gerechtigkeit. Die strafrechtliche Aufarbeitung von Diktaturen. 14. Internationales Symposium der Stiftung Ettersberg, Beitrag: Der Umgang der SED-Diktatur mit den NS-"Euthanasie"-Verbrechen in Stadtroda. 

Radio- und Fernsehinterviews:

  • 09/2018: Interview für den SWR: Landesschau, Beitrag zum Thema "90 Jahre Penicillin". 
  • 05/2017: Interview für den Deutschlandfunk: Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, Beitrag zur Psychiatriegeschichte nach dem Ende de Zweiten Weltkrieges.